Flussbeschreibung der Thaya

Informationen zum Kanuwandern & Paddeln

Die Thaya (tschechisch Dyje) ist ein etwa 223,5 Kilometer langer Fluss in Niederösterreich und der tschechischen Region Mähren. Sie verläuft zu einem großen Teil an der Staatsgrenze zwischen Österreich und Tschechien. Ihre zwei Quellflüsse, die Deutsche Thaya und die Mährische Thaya, vereinigen sich beim niederösterreichischen Ort Raabs. Sobald die Thaya Österreich verlässt, beginnt ein langgezogener Stausee, die Vranovská přehrada (Frainer Talsperre). Anschließend folgt bis Znaim der Nationalpark Thayatal. Auf diesem Abschnitt ist die Befahrung der Thaya ganzjährig verboten. Ab Znojmo (Znaim) ist die Befahrung wieder erlaubt. Beim Ort Neumühl wird der Fluss ein letztes Mal zu den Stauseen Nové Mlýny aufgestaut. Nach dem sie die Stadt Břeclav passiert hat, mündet die Thaya in der Nähe des Ortes Hohenau in die March.


Flusskarte der Thaya

Hinweise zur Verwendung der Karte

Mit einem Klick auf das Google Maps Icon rechts, könnt ihr eine Flusskarte der Thaya aufrufen. Diese Karte basiert auf Google My Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen. Sämtliche in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. "Flusswandern.at" hat keinerlei Rechte daran. Es handelt es sich um einen externen Dienst von Google.


Wo setze ich am besten ein?

Infos zu Einstiegsstellen und Anreise

Start einer Thaya Befahrung in Znaim
Start einer Thaya Befahrung in Znaim

Die Befahrung der tschechischen Thaya kann frühestens ab der Stadt Znaim begonnen werden. Die oberen tschechischen Flussabschnitte liegen abgesehen vom Stausee "Frainer Talsperre  im Nationalpark Thayatal und dürfen nicht befahren werden. Znaim ist mit dem Zug ab Wien gut zu erreichen. Direkt an der Einstiegsstelle gibt es auch einen kostenlosen Parkplatz.


Wie weit kann ich fahren?

Infos zu Ausstiegsstellen und Heimreise

Tourende in Hohenau an der March
Tourende in Hohenau an der March

Die Thaya ist von Znaim bis zur Mündung in die March auf einer Strecke von 118,4 Kilometern befahrbar. Einzige Ausnahme ist der 

Stausee Nové Mlýny II zwischen km 54,3 - km 50. Bei diesem handelt es sich um ein Vogelschutzgebiet welches ganzjährig gesperrt ist. Paddelt man bis zur March, kann man die Fahrt etwa 2 Kilometer nach der Mündung beim Ort Hohenau beenden. Hier befindet sich der nächste Bahnhof. Wer möchte kann auf der March noch etwa 69,3 Kilometer weiter, bis zur Mündung in die Donau paddeln.


Wo kann ich zelten & einkaufen?

Infos zu Zelt- und Einkaufsmöglichkeiten

Wildcamp an der Otava
Wildcamp an der Otava

Da die Thaya im Vergleich zu den Böhmischen Flüssen touristisch deutlich weniger erschlossen ist, findet man hier auch kaum offizielle Zeltplätze. Erfahrene Wildcamper werden jedoch immer einen brauchbaren Zeltplatz finden. Da man für die Gesamtstrecke wohl kaum mehr als vier Tage benötigt, bietet es sich an beim Start in Znaim ordentlich einzukaufen. Im Bedarfsfall kann man jedoch auch später noch Lebensmittel und Wasser nachkaufen.


Worauf muss ich acht geben?

Infos zu Gefahren und Hindernissen

Unfahrbares Wehr bei Tasovice
Unfahrbares Wehr bei Tasovice

Bei der Thaya handelt es sich wassertechnisch um einen sehr einfachen Fluss. Sie besteht mehr oder weniger ausschließlich aus Zahmwasser. Auf der beschriebenen Strecke befinden sich für tschechische Verhältnisse wenige Hindernisse. Manche Wehr lassen sich problemlos treideln, andere müssen mit Bootswagen übers Ufer umkarrt werden. Die Strömung ist vorhanden aber gemächlich, selten mehr als 3-4 km/h. Bis zu den Stauseen von Nové Mlýny hat die Thaya eine sehr gute Wasserqualität und ist streckenweise glasklar. Ab Nové Mlýny ist sie stark mit Blaualgen verunreinigt, was erst ab Břeclav wieder nachlässt.


Kilometrierung der Thaya

Von Znaim bis zur Mündung (118,4 km) Zahmwasser

Befahrungsregeln: Stausee Nové Mlýny II zwischen km 54,3 - km 50 ganzjährig gesperrt.

km 118,4 - Staudamm Znaim - Ende des Nationalparks Thayatal, ab hier ist die Befahrung der Thaya wieder erlaubt.

km 118 - Straßenbrücke, links die Stadt Znaim, mit Bhf. und Einkaufsmöglichkeiten, links großer Parkplatz, links danach Einstiegsstelle zur Befahrung der Thaya.

km 117,5 - Fußgängerbrücke

km 117,2 - Eisenbahn- & Straßenbrücke

km 116,4 - Wehr "Loucký" - An geeigneter Stelle über die Wehrschräge treideln. Links danach Kloster & Campingplatz.

km 116 - Straßenbrücke 41318

km 115,5 - Wehr "Hlaďák" - An geeigneter Stelle über die Wehrschräge treideln, oder Rutsche auf der rechten Seite nutzen.

km 114,5 - Straßenbrücke 38

km 114 - Wehr "Na Hrázi" - An geeigneter Stelle über die Wehrschräge treideln, oder Rutsche benützen.

km 112,7 - Straßenbrücke, links der Ort Dobšice u Znojma.

km 112 - Rechts Mündung des Kraftwerkskanals vom letzten Wehr.

km 110,3 - Straßenbrücke, links der Ort Dyje.

km 107,7 - Wehr "Tasovice" - Links umtragen. Dieses Wehr ist senkrecht, lässt sich nicht treideln und ist bei Hochwasser eine absolute Todesfalle.

km 106,6 - Straßenbrücke 40834, links der Ort Hodonice.

km 103,4 - Wehr "Krhovice" - Links Rutsche oder an geeigneter Stelle über die Wehrschräge treideln. Rechts Abzweig des Thayamühlbachs. Am linken Ufer der Ort Krhovice.

km 102,8 - Verfallene Fußgängerbrücke, links davor Imbiss und Einkehrmöglichkeit.

km 100,7 - Straßenbrücke 40842

km 96,6 - Furt

km 91,1 - Straßenbrücke 397, links der Ort Hrádek u Znojma.

km 85,8 - Straßenbrücke 40843, links davor Bunker.

km 84 - Fußgängerbrücke

km 83,3 - Grenze, die Thaya verlässt Tschechien und erreicht Österreich.

km 83 - Wehr Blaustaudenhof - Links umtragen. Hierbei handelt es sich um ein rückläufiges Schlauchwehr. Keinesfalls befahren!

km 82,4 - Straßenbrücke, rechts davor Mündung der Pulkau, 65 Kilometer langer Kleinfluss.

km 81,8 - Grenze, die Thaya verlässt Österreich und erreicht Tschechien.

km 79,9 - Fußgängerbrücke & Straßenbrücke 415, dahinter niedrige Sohlrampe, Mitte fahrbar oder treideln.

km 75,3 - Rechts Mündung des Thayamühlbaches welcher bei km 103,4 abgezweigt ist.

km 73,3 - Straßenbrücke

km 71,7 - Rechts Mündung des alten Bockgrabens, die Thaya bildet nun die Grenze zwischen Österreich und Tschechien.

km 70,3 - Sohlschwelle - Rechts fahrbar oder treideln.

km 70 - Grenze, die Thaya verlässt Österreich und fließt nun durch Tschechien.

km 69,5 - Alte Brücke

km 68,6 - Straßenbrücke

km 68,5 - Eisenbahnbrücke, links die Bahnstation Jevišovka.

km 67,8 - Rechts Mündung des Baštýnský potok, kleiner Bach.

km 67,6 - Links Mündung der Jevišovka, (deutsch Jaispitzer Bach, auch Gessowka), 81,7 Kilometer langer Nebenfluss.

km 67,3 - Straßenbrücke, links der Ort Jevišovka.

km 66,1 - Rechts Mündung des Polni Potok (kleiner Bach), rechts der Ort Novosedly na Morave.

km 64 - Straßenbrücke 414, links der Ort Drnholec, die Thaya verbreitert sich nun zum Stausee Nové Mlýny I. 1975 begann der Bau der Thayatalsperre. Die aus drei Stauseen bestehende Anlage wurde 1988 vollendet und hat eine Wasserfläche von 3.226 ha.

km 59,2 - Straßenbrücke 39615, rechts Durchfahrt. Am rechten Ufer der Ort Brod nad Dyjí.

km 58 - Links der Ort Pasohlávky mit Campingplatz, von hier bis zum folgenden Wehr ist das gesamte linke Ufer mit Freizeitanlagen verbaut.

km 54,3 - Straßenbrücke E461, darunter das Wehr Nové Mlýny I. - Links umtragen. Das Wehr nicht direkt am Damm umtragen! Dies ist lebensgefährlich auf Grund der sehr stark befahrenen Straße. Man fährt zur Ausstiegsstelle ganz links am Damm und umkarrt es von dort mit Bootswagen. Es folgt nun der Stausee Nové Mlýny II. Dessen Befahrung ist offiziell verboten, da es sich um ein Vogelschutzgebiet handelt. Auf eine Beschreibung wird verzichtet.

km 50 - Straßenbrücke 420, rechts darunter das Wehr Nové Mlýny II. - Links umtragen. Links der Ort Strachotín, rechts der Ort Dolní Věstonice. Es beginnt der Stausee Nové Mlýny III. Dieser ist stark mit Blaualgen kontaminiert. Hier finden sich zahlreiche Fischer die keine Paddler mögen, daher ausreichend Abstand zum Ufer halten.

km 46 - Rechts der Ort Pavlov u Dolních Věstonic mit Yachthafen. Darüber die Pollauer Berge mit der Ruine Maidenburg. Die Höhenburg wurde erstmals 1222 unter dem Namen 'Dewiczky' als Grenzburg in königlichem Besitz erwähnt.

km 42,2 - Kraftwerk Nové Mlýny III - Rechts umtragen. Sehr mühsames Ausbooten über Steinschüttufer, einbooten ebenfalls mühsam über betonierte Steinböschung.

km 42 - Straßenbrücke, links der Ort Nové Mlýny.

km 38 - Straßenbrücke, rechts der Ort Bulhary.

km 36,7 - Rechts Überlauf zur alten Thaya, diese ist nicht befahrbar.

km 36,1 - Kraftwerk Bulhary - Rechts umtragen.

km 32,6 - Straßenbrücke 422, rechts kommt das Minarett Lednice in Sicht, Bestandteil der Kulturlandschaft Lednice-Valtice und damit des gleichnamigen UNESCO-Welterbes.

km 31,8 - Wehr "Jamborův práh" - Links über Betonsockel umtragen. Das Wehr ist je nach Wasserstand stark rückläufig. Keinesfalls befahren!

km 30,7 - Links Mündung der Trkmanka, 41,7 Kilometer langer Kleinfluss.

km 29,7 - Rechts Überlauf von der alten Thaya.

km 28,6 - Rohrleitungs- & Fußgängerbrücke

km 23,9 - Rechts Abzweigung eines Hochwasserentlastungsgerinnes, links fahren. Es beginnt das Stadtgebiet von Břeclav (Lundenburg), Sitz von Gumotex (25.000 Ew.)

km 23 - Wehr Břeclav - Links umtragen.

km 22,8 - Straßenbrücke 55, rechts davor Parkplatz und gute Einstiegsstelle wenn man mit dem Auto anreist.

km 22,6 - Fußgängerbrücke

km 21,9 - Straßenbrücke 425

km 21,8 - Fußgängerbrücke

km 20,8 - Fußgänger- & Eisenbahnbrücke, gute Einstiegsstelle am linken Ufer wenn man mit dem Zug anreist. Der Bhf. befindet links sich 800 Meter vom Fluss entfernt.

km 20 - Eisenbahnbrücke

km 18,4 - Rechts Mündung eines Hochwasserentlastungsgerinnes.

km 17,5 - Links Abzweig eine Hochwasserentlastungsgerinnes.

km 17,3 - Fußgängerbrücke

km 16,5 - Schild am rechten Ufer. Ab nun ist die Thaya Grenzfluss zwischen Österreich (rechts) und Tschechien (links). Es beginnt ein hübscher Abschnitt, viele Fischerhütten und teilweise unregulierte Ufer. Von hier bis zur Mündung werden von August bis Dezember 2022 Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt. Infos dazu hier.

km 0 (Thaya) / 69,3 (March) - Mündung der Thaya in die March. Diese bildet von hier bis zur Donaumündung die Grenze zwischen Österreich (rechts) und der Slowakei (links).


Fluss zuletzt gepaddelt im September 2022. Beschreibung zuletzt bearbeitet am 19.09.2022

Der Pegel Znaim lag bei 5 , Pegel VD Nove Mlyny zwischen 12-17,5 , Pegel Bernhardsthal zwischen 130-145 cm.