Beschreibung des Wiener Donaukanals

Informationen für Kanuten und Paddler

Der Donaukanal ist der dem Stadtzentrum nächste Donauarm in Wien. Er zweigt bei Nussdorf kurz vor der Nussdorfer Wehr- und Schleusenanlage bei Donau Kilometer 1933,7 vom Hauptstrom ab und ist auf einer Länge von 16,6 Kilometern bis zur seiner Mündung nahe dem Alberner Hafen befahrbar. Im Mittelalter war der Lauf des heutigen Donaukanals der Hauptarm der Donau. Auf einer hochwassersicheren Terrasse an seinem Südwestufer entwickelte sich die Stadt Wien. Die Donau führte früher häufig Hochwasser, die das Bett immer wieder veränderten. Wie neue limnologische Forschungen der Universität Wien zeigen, ist der Donaukanal ein Rückzugsgebiet zahlreicher Fischarten. Man zählt ungefähr 30 Fischarten, die teilweise in der Donau selbst gefährdet sind.


Flusskarte von Donau und Donaukanal

Hinweise zur Verwendung der Karte

Mit einem Klick auf das Google Icon rechts, könnt ihr eine von mir erstellte Flusskarte von Donau und Donaukanal aufrufen. Diese Karte ist digital und basiert auf Google Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen, sowie Wehre und Umtragungswege aus der Vogelperspektive betrachten. Sämtliche der in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. Die Umtragungswege sind als grüne Linien markiert. Sollte euch auffallen dass die Karte Fehler enthält, schreibt mir eine Nachricht und ich werde sie korrigieren.


Kann ich auf dem Donaukanal paddeln?

Infos zum Wiener Donaukanal & dem Twin City Liner

Einstiegsstelle in den Donaukanal
Einstiegsstelle in den Donaukanal

Der Donaukanal ist für Paddler von seiner Abzweigung am Nussdorfer Wehr, bis zur Mündung in der Freudenau befahrbar. Seine Länge beträgt etwa 17 Kilometer. Der Donaukanal fließt relativ zügig mit 5 - 7 km/h. Wählt man die Route über den Kanal, erspart man sich die Umtragung des Kraftwerks Freudenau im Hauptstrom der Donau. Die größte Gefahr beim Paddeln auf dem Donaukanal, stellt die Begegnung mit dem Twin City Liner Schnellboot dar. Dieses verkehrt zwischen Wien und Bratislava. Eine Begegnung mit diesem Ungetüm im Donaukanal, sollte man jedenfalls vermeiden. Es ist daher ratsam den Zeitpunkt einer Befahrung so zu legen, dass man ihm im Donaukanal nicht begegnet. Der Liner verkehrt nur unterhalb des Schwedenplatzes. Die ersten 5,8 Kilometer oberhalb vom Schwedenplatz können den ganzen Tag über befahren werden. 


Um welche Uhrzeit fahre ich am besten?

Infos zu den Zeitfenstern am Donaukanal

Twin-City Liner im Donaukanal
Twin-City Liner im Donaukanal

In der Hauptsaison von 12.04.2019 – 29.09.2019 bietet sich ein gutes Zeitfenster für eine Befahrung des Donaukanals nach der Abfahrt des ersten City Liners. Dieser fährt um 8.30 Uhr am Schwedenplatz los. Der Start in Nussdorf sollte gegen 8:00 erfolgen. So hat man 3 Stunden Zeit den Kanal zu durchqueren. Vor 11:30 h muss man den Donaukanal verlassen haben, denn um diese Uhrzeit fährt der 1. stromauf fahrende Liner in der Freudenau in den Donaukanal ein. Auch Nachmittags gibt es ein ähnliches Zeitfenster von 12.30 h (Schwedenplatz) bis 15.30 h (Freudenau).

 

In der Nebensaison vom 29.03.2019 – 11.04.2019 sowie vom 30.09.2019 – 27.10.2019 kommt es darauf an ob man unter der Woche oder am Wochenende fährt. Von Montag bis Donnerstag fährt nur ein Liner um 9:00 Uhr am Schwedenplatz weg. Nun hat man bis 16:00 Uhr Zeit den Donaukanal zu verlassen. Um diese Zeit bricht der einzige stromaufwärts fahrende Liner von Bratislava auf. Von Freitag bis Sonntag gibt es zwei Zeitfenster. Das erste von 8:30 h (Schwedenplatz) bis 11:30 h (Freudenau) und das zweite von 12.30 h (Schwedenplatz) bis 15.30 h (Freudenau).

 

Im Winter fährt der Liner vom 01.11.2019 – 06.01.2020 sowie vom 01.02.2020 – 29.03.2020. In dieser Zeit hat man ein Zeitfenster von 10:30 (Schwedenplatz) bis 18:30 (Freudenau). Stand: Dezember 2018

 

Die restlichen Ausflugsschiffe stellen kein großes Problem dar. Dennoch sollten sich ausschließlich erfahrene Paddler am Donaukanal versuchen. Im Falle einer Kenterung hat man auf machen Abschnitten kaum die Möglichkeit aus dem Wasser zu kommen. Möchte man am Donaukanal eine Pause machen, müssen die Boote aus dem Wasser gehoben und mindestens zwei Meter die Böschung hinauf gezogen werden. Der Wellenschlag der Schiffe reicht enorm weit.


Kilometrierung des Donaukanals

Vom Nußdorfer Wehr bis zur Mündung (16,6 km)

km 1933,7 (Donau) / km 0 (Donaukanal) - Rechts Abzweigung des Donaukanals vom Hauptstrom der Donau.

Nussdorfer Wehr
Nussdorfer Wehr

km 0,4 - Schemerlbrücke, darunter das Nußdorfer Wehr. - Rechts umtragen. Kommt man bereits im Kanu von der Donau kann man rechts vor dem Wehr über Treppen ausbooten und zum Donaukanal umtragen. Dieser Schiffsweg führt durch die Wiener Innenstadt und ist ca. 17 Kilometer lang. Er mündet bei km 1919,4 zurück in den Hauptstrom. Die Befahrung des Donaukanals erfordert Erfahrung und genaue Vorplanung. Vielerorts kommt man im Falle einer Kenterung schlecht aus dem Wasser.

km 0,6 - Eisenbahnbrücke "Uferbahnbrücke" rechts Treppen zur Einstiegsstelle in den Donaukanal, hinter dem Nussdorfer Wehr.

km 0,8 - Eisenbahnbrücke, links dahinter Mündung des Schleusenkanals von der Donau. Paddelboote werden nur in Ausnahmefällen geschleust. Tel. Nr. Schleuse Nußdorf: +43 (0) 504 321 2505

km 0,9 - 2 x Straßenbrücke 14

km 1,2 - Fußgängerbrücke "Nußdorfer Steg"

km 1,3 - Autobahnbrücke & Straßenbrücke

km 2,1 - Straßenbrücke 222 "Heiligenstädterbrücke"

km 2,7 - Fußgängerbrücke "Döblinger Steg"

km 3,1 - Straßenbrücke 221 "Gürtelbrücke"

km 3,2 - Straßenbrücke "Spittelauer Brücke", U6 Donaukanalbrücke & Fußgängerbrücke "Spittelauer Steg" rechts dahinter die Müllverbrennungsanlage Spittelau, entworfen von Friedensreich Hundertwasser.

km 4,2 - Straßenbrücke "Friedensbrücke"

km 4,7 - Fußgängerbrücke "Siemens-Nixdorf Steg"

km 5,1 - Straßenbrücke "Rossauer Brücke" rechts die Rossauer Kaserne.

km 5,3 - Straßenbrücke "Augartenbrücke" rechts und links davor Treppen. Ende der Steinschüttufer, ab hier senkrechte Wände jedoch in regelmäßigen Abständen Treppen.

km 5,9 - Straßenbrücke "Salztorbrücke"

km 6,1 - Straßenbrücke "Marienbrücke"

km 6,2 - Rechts Haltestelle Schwedenplatz, Start- & Endpunkt des Cityliners Wien - Bratislava.

km 6,3 - Straßenbrücke "Schwedenbrücke"

km 6,6 - Straßenbrücke "Aspernbrücke"

km 6,7 - Rechts Mündung des Wienflusses, davor die Urania Sternwarte am rechten Ufer.

km 7,2 - Straßenbrücke  "Franzensbrücke", rechts danach Rampe.

km 7,3 - Eisenbahnbrücke, Ende der senkrechten Wände ab hier Steinschüttufer.

km 8,2 - Straßenbrücke "Rotundenbrücke", rechts davor Rampe.

km 8,8 - Fußgängerbrücke "Erdberger Steg"

km 9,8 - Straßenbrücke 221 "Stadionbrücke"

km 10,2 - Autobahnbrücke A23

km 10,4 - Autobahnbrücke A23

km 10,6 - Autobahnbrücke A23

km 10,7 - Fußgängerbrücke "Gaswerksteg"

km 11,7 - Eisenbahnbrücke "Ostbahnbrücke"

km 11,8 - Rohrleitungsbrücke, rechts das Kraftwerk Simmering.

km 13,3 - Autobahnbrücke A4

km 14,4 - Straßenbrücke 14

km 15,7 - Straßenbrücke "Freudenauer Hafenbrücke" & Eisenbahnbrücke "Winterhafenbrücke"

km 17 (Donaukanal) / km 1919,4 (Donau) - Mündung in die Donau. Es besteht die Möglichkeit die Fahrt im Alberner Hafen unmittelbar nach der Mündung zu beenden oder auf der Donau weiter zu fahren. Die nächste Ausstiegsstelle mit Bahnhof befindet sich in Hainburg.


Flusswandern am Wiener Donaukanal

Vom Nussdorfer Wehr bis zur Mündung in die Donau

Fluss zuletzt gepaddelt im Mai 2018. Beschreibung zuletzt bearbeitet am 18.12.2018

Der Pegel Schwedenbrücke lag bei 333 cm.