Flussbeschreibung der Ohře

Informationen für Kanuten & Paddler

Die Eger (tschechisch Ohře) ist ein linker Nebenfluss der Elbe in Deutschland und Tschechien. Sie entspringt bei Weißenstadt im Fichtelgebirge verlässt nach 55 Kilometern Deutschland und fließt danach auf weiteren 255 Kilometern durch Tschechien. Sie mündet bei Litoměřice (deutsch Leitmeritz) in die Elbe. Das Einzugsgebiet der Ohře umfasst 6,255 km2, von denen 5,614 km2 in Tschechien und 641 km2 in Deutschland liegen. Auf Grund ihrer guten Infrastruktur ist sie neben der Moldau eines der beliebtesten Kanugewässer und der drittgrößte Fluss der tschechischen Republik.


Flusskarte der Ohře

Hinweise zur Verwendung der Karte

Mit einem Klick auf das Google Icon rechts, könnt ihr eine von mir erstellte Flusskarte der Ohře (Eger) aufrufen. Diese Karte ist digital und basiert auf Google Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen, sowie Wehre und Umtragungswege aus der Vogelperspektive betrachten. Sämtliche der in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. Die Umtragungswege sind als grüne Linien markiert. Sollte euch auffallen dass die Karte Fehler enthält, schreibt mir eine Nachricht und ich werde sie korrigieren.


Wo setze ich am besten ein?

Infos zu Einstiegsstellen und Anreise

Einstiegsstelle in Cheb
Einstiegsstelle in Cheb

Die Befahrung der Ohře kann frühestens ab Cheb gestartet werden. Diese Stadt ist mit dem Zug gut zu erreichen. Einbooten kann man am Stadtende unterhalb des Wehrs "Ottův". Dort findet man eine gute Einstiegsstelle. Der touristisch am besten erschlossene Teil der Ohře beginnt erst 48 Kilometer später in Loket. Auch diese Kleinstadt ist mit dem Zug zu erreichen. Der Bahnhof befindet sich unmittelbar neben dem Fluss. In Loket starten auch die meisten Leihboot-Anbieter ihre Touren.


Wie weit kann ich fahren?

Infos zu Ausstiegsstellen und Heimreise

Ende einer Fahrt in Kotvina
Ende einer Fahrt in Kotvina

Die Ohře ist von Cheb bis Klášterec nad Ohří auf einer Strecke von 107,4 Kilometern befahrbar. Der Fluss wird fast auf der gesamten Strecke von der Eisenbahn begleitet. Eine Befahrung kann also bei Bedarf jederzeit spontan beendet werden. Da der Bahnhof von Klášterec nad Ohří weitab vom Fluss entfernt liegt, bietet es sich an die Fahrt bereits 3 Kilometer vorher, im Dorf Kotvina zu beenden. Dort befindet sich die Bahnstation fast unmittelbar am Fluss. Weiters gibt es eine Wiese wo man die Boote abbauen und bei Bedarf noch einmal übernachten kann.


Worauf muss ich sonst noch achten?

Infos zu Gefahren und Hindernissen

Steinwurfwehr an der Ohře
Steinwurfwehr an der Ohře

An der Ohře gibt es im Gegensatz zu anderen tschechischen Wanderflüssen vergleichsweise wenige Hindernisse. Die Wehre sind fast durchgängig mit neuen Bootsgassen ausgestattet, die auch von Anfängern problemlos befahren werden können. Daneben gibt es zahlreiche kleine Sohlschwellen und Stromschnellen, welche maximal WW St. II erreichen. Umtragungen gibt es nur wenige und diese lassen sich mit Bootswagen allesamt gut bewältigen. Auf Grund der vielen knapp überspülten Steine ist der Fluss, zumindest bei Niedrigwasser, für Faltboote eher ungeeignet. Die Strömung ist auf weiten Strecken schwach und erreicht lediglich im Bereich der Stromschnellen mehr als 3 km/h. Der größte Wermutstropfen an der Ohře ist die vergleichsweise bescheidene Wasserqualität.


Wo kann ich zelten & einkaufen?

Infos zu Zelt- und Einkaufsmöglichkeiten

Camp am Radweg
Camp am Radweg

Wildzelten an der Ohře ist zwar prinzipiell möglich, jedoch auf Grund der üppigen Ufervegetation kaum lohnenswert. Schotterbänke findet man keine, die Ufer sind entweder steil und bewaldet, oder mit hohem Gras bewachsen. Außerdem wird die Ohře auf weiten Strecken von Radwegen begleitet. Am Fluss gibt es zahlreiche einfache & preiswerte Campingplätze, die jedoch im Sommer oft überfüllt sind. Die Beschaffung von Lebensmitteln ist einfach. An der Ohře liegen zahlreiche Orte mit Lebensmittelgeschäften. Größere Supermärkte findet man zum Beispiel in Karlsbad. An den zahlreichen Campingplätzen kann man Trinkwasser aufstocken sowie einfache Mahlzeiten zu sich nehmen.


Kilometrierung der Ohře

Von Cheb bis Klášterec nad Ohří (107,4 km) WW St. I-II

km 240 - Wehr "Ottův" - Ende des Stadtgebiets von Cheb (Eger). Rechts dahinter empfohlene Einstiegsstelle zur Befahrung der Ohře.

km 239,8 - Sohlschwelle - Eventuell fahrbar sonst treideln. Dahinter Eisenbahnbrücke.

km 238,7 - Straßenbrücke

km 238,1 - Rohrleitungsbrücke

km 237,5 - Autobahnbrücke

km 237,4 - Wehr "Jindřichov" - Links zur Besichtigung anlanden. Das Wehr lässt sich links durch die Fischtreppe fahren oder oder durch diese treideln.

km 236,3 - Eisenbahn- & Straßenbrücke

km 234,3 - Sohlschwelle - Links fahrbar.

km 234,2 - Straßenbrücke 21229

km 231,4 - Straßenbrücke 21226

km 226,1 - Sohlschwelle - Mitte fahrbar.

km 226 - Straßenbrücke 21223

km 224,6 - Rechts Mündung der Odrava.

km 223,9 - Straßenbrücke, rechts der Ort Mostov.

km 219,4 - Links Abzweigung des ehemaligen Mühlenkanals, in diesen einfahren um das folgende Wehr im Hauptarm zu umgehen. Im Kanal gibt es eine gut fahrbare Bootsgasse die übers rechte Ufer besichtigt und umtragen werden kann.

km 218,9 - Fußgängerbrücke, rechts die Stadt Kynšperk nad Ohří (Königsberg an der Eger), Lebensmittelgeschäft, links Bhf.

km 218,6 - Wehr "Kynšperk nad Ohří" - Links umtragen oder über den ehemaligen Mühlenkanal bei km 219,4 umgehen.

km 218,4 - Links Mündung des Mühlenkanals.

km 218,3 - Straßenbrücke 212

km 217,5 - Rohrleitungsbrücke

km 214,2"Wehr Dasnice" - Rechts fahrbar. Links der Ort Dasnice.

km 211,2 - Fußgängerbrücke, links Campingplatz "Tábořiště Hogan u Šabiny."

km 211,1 - Wehr "Šabina" - Rechts fahrbar. Unmittelbar hinter dem Wehr rechts kleines Lokal & der Ort Šabina.

km 209 - Wehr "Černý mlýn" - Links gut befahrbare Bootsgasse oder links umtragen.

km 207,8 - Fußgängerbrücke

km 207,5 - Rohrleitungsbrücke

km 206,8 - Straßenbrücke 21217, links der Ort Citice.

km 206,5 - Eisenbahnbrücke

km 204,8 - Links Kanal zum Tagebau-Restsee "Medard."

km 204,7 - Straßenbrücke

km 203,7 - Straßenbrücke, rechts und links die Stadt Sokolov (Falkenau an der Eger), bekannt für die dort ansässige Bergbauindustrie.

km 203,5 - Straßenbrücke

km 203 - Straßenbrücke 210

km 202,9 - Straßenbrücke, darunter Sohlschwelle. - Mitte fahrbar.

km 202,6 - Straßenbrücke

km 201,9 - Rohrleitungsbrücke

km 201,3 - Eisenbahnbrücke

km 200,8 - Wehr "Královské Poříčí" - Rechts zur Besichtigung anlanden. Das Hindernis lässt sich rechts treideln oder mit Bootswagen einfach umkarren.

km 200,2 - Straßenbrücke

km 200 - Fußgängerbrücke & Rohrleitungsbrücke

km 197,5 - Autobahnbrücke

km 196,4 - Straßenbrücke

km 194 - Rohrleitungsbrücke

km 193,8 - Straßenbrücke

km 193,6 - Sohlschwelle - Mitte fahrbar.

km 193,2 - Straßenbrücke, links Lebensmittelhändler & Bhf. der Stadt Loket.

km 192,2 - Straßenbrücke, links Altstadt von Loket. Hier beginnt der touristische Abschnitt der Ohře.

km 191,7 - Wehr "Horní" - Rechts zur Besichtigung anlanden. Das Hindernis lässt sich rechts umtragen, oder durch die Bootsgasse treideln. Eine Befahrung der Bootsgasse ist zwar möglich, auf Grund der Wasserwucht jedoch nur erfahrenen Paddlern anzuraten.

km 191,5 - Straßenbrücke

km 191,2 - Eisenbahnbrücke

km 191,1 - Wehr "Dolní" - Rechts gut befahrbare Bootsgasse oder rechts umtragen.

km 190,9 - Straßenbrücke

km 190,7 - Rohrleitungsbrücke

km 184,7 - Fußgängerbrücke, rechts dahinter Restaurant.

km 182,4 - Fußgängerbrücke

km 180,7 - Straßenbrücke E49/2D, links der Ort Taschwitz, rechts der Ort Aich.

km 178,9 - Rohrleitungsbrücke & Straßenbrücke

km 178,3 - Wehr "Tuhnice" - Links gut befahrbare Bootsgasse oder links umtragen. Beginn des Stadtgebietes von Karlovy Vary (Karlsbad), Hauptstadt der Region und bekannter Kurort.

km 178,1 - Fußgängerbrücke

km 177,3 - Straßenbrücke

km 176,9 - Fußgängerbrücke

km 175,8 - Straßenbrücke, rechts das historische Zentrum von Karlsbad.

km 175,5 - Wehr "U Solivárny" - Links zur Besichtigung anlanden. Das Wehr lässt sich nach Besichtigung ganz links fahren oder über eines der beiden Ufer umtragen.

km 175,3 - Straßenbrücke, rechts Mündung der Teplá.

km 175,2 - Sohlschwelle - Rechts fahrbar.

km 175 - Eisenbahnbrücke

km 174,8 - Rohrleitungsbrücke

km 174,4 - Straßenbrücke

km 173,8 - Autobahnbrücke

km 173,6 - Sohlschwelle - Mitte fahrbar.

km 173,4 - Straßenbrücke

km 169,6 - Slalomstrecke "Hubertus" - Rechts zur Besichtigung anlanden, danach fahrbar. (WW St. II) Links daneben Campingplatz "Tábořiště Hubertus."

km 165,2 - Straßenbrücke 22214

km 162,6 - Wehr "Dubina" - Links fahrbar.

km 160,8 - Fußgängerbrücke, links Lebensmittelhändler.

km 160,5 - Straßenbrücke

km 158,5 - Straßenbrücke, rechts Lebensmittelhändler.

km 158 - Wehr "Radošov" - Links umtragen. Der Weg lässt sich mit Bootswagen gut bewältigen. Der Rücklauf dieses Wehres hat bereits 48 Todesopfer gefordert.

km 157,5 - Rohrleitungsbrücke

km 154,6 - Straßenbrücke 22127

km 151,9 - Straßenbrücke 22125

km 151 - Straßenbrücke

km 150 - Wehr "Jakubov" - Rechts umtragen. Der Weg lässt sich mit Bootswagen gut bewältigen. Rechts befindet sich eine alte Bootsgasse, die nur von erfahrenen Paddlern benutzt werden sollte.

km 148,3 - Eisenbahnbrücke

km 146,1 - Straßenbrücke, links der Ort Stráž nad Ohří, rechts Bahnstation.

km 143,4 - Wehr "Stráž nad Ohří" - Rechts fahrbar.

km 142,6 - Fußgängerbrücke, links der Ort Boč, rechts Bahnstation.

km 139,3 - Straßenbrücke, rechts die Bahnstation Perštejn, links Lebensmittelhändler.

km 138,4Wehr "Černýš" - Links umtragen. Dieses Hindernis muss entlang des Kraftwerkskanals mit Bootswagen umkarrt werden, etwa 600 Meter.

km 135,3 - Rechts die Bahnstation Kotvina unmittelbar am Fluss, guter Punkt zum Beenden der Tour. Die Boote können auf der Wiese am Fluss abgebaut werden. Es ist möglich bis Klášterec nad Ohří weiter zu paddeln, dort ist der Bahnhof jedoch 2 Kilometer vom Fluss entfernt. Steigt man in Kotvina in den Zug sollte man tschechische Kronen dabei haben, es gibt keinen Fahrkartenautomat. Die Tickets können beim Schaffner gekauft werden.

km 133,2 - Straßenbrücke

km 132,6 - Wehr "Klášterec nad Ohří" - Links die Stadt Klášterec nad Ohří (Klösterle an der Eger) Die Befahrung der Eger wird spätestens hier beendet, dazu links vor dem Wehr aussteigen. Der Bahnhof befindet sich 2 Kilomter vom Fluss entfernt. Es folgen nun zahlreiche Stauseen, die Reststrecke der Ohře wird daher kaum je befahren.


Flusswandern auf der Ohře

Von Cheb bis Kotvina

Fluss zuletzt gepaddelt im Aug. 2017. Beschreibung zuletzt bearbeitet am 09.08.2018

Der Pegel in Karlovy Vary (Karlsbad) lag zwischen 0,35 und 0,40 m.