Flussbeschreibung der österr. Mur

Informationen für Kanuten & Paddler

Die Mur zählt mitunter zum Schönsten was Österreich auf dem Wasser zu bieten hat. Einst war sie der schmutzigste Fluss des Landes, heute ist sie ein wunderschönes Kanugewässer im Großformat, das man auf zwei Etappen aufteilen kann. Die obere Wanderstrecke führt über 50,7 Kilometer von Murau nach Judenburg. Der Fluss präsentiert sich sehr naturbelassen, sauberes Wasser mit kleinen Inseln und Schotterbänken. Wunderschöne Landschaften, minimale Schwierigkeiten, auch für Anfänger gut geeignet.

In und nach Judenburg müssen zwei längere Strecken umtragen werden. Wer sich diese Umtragungen ersparen möchte kann mit dem Zug von Judenburg bis Zeltweg fahren. Die Mur fließt nun auf weiteren 50 Kilometern ohne Hindernisse von Zeltweg nach Leoben. Die untere Wanderstrecke der Mur ist landschaftlich nicht mehr ganz so hübsch wie die obere. Außerdem verläuft die Autobahn auf langen Strecken paralell zum Fluss. Davon sollte sich jedoch niemand abschrecken lassen. Wassertechnisch ist die Mur immer noch interessant und auch etwas anspruchsvoller als auf der oberen Etappe. Ab Leoben beginnt die totale Verbauung der Mur, was eine Weiterfahrt sinnlos erscheinen lässt.


Flusskarte der Mur

Hinweise zur Verwendung der Karte

Karte der Mur
Karte der Mur

Mit einem Klick auf das Google Icon rechts, könnt ihr eine von mir erstellte Flusskarte der Mur aufrufen. Diese Karte ist digital und basiert auf Google Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen, sowie Wehre und Umtragungswege aus der Vogelperspektive betrachten. Sämtliche der in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. Die Umtragungswege sind als grüne Linien markiert. Sollte euch auffallen dass die Karte Fehler enthält, schreibt mir eine Nachricht und ich werde sie korrigieren.


Kilometrierung der Mur

Von Murau bis Leoben (cirka 112 km) WW St. I - II

km 266,6 - Straßenbrücke L502, Ende des Stadtgebiets von Murau. Direkt unterhalb der Brücke befindet sich das Kraftwerk Murau.

km 266,4 - Gute Einstiegsstelle am linken Ufer hinter dem Kraftwerk. Der Bahnhof Murau Stolzalpe befindet sich einen Kilometer von der Einstiegsstelle entfernt.

km 263,9 - Straßenbrücke

km 260,1 - Straßenbrücke

km 255,4 - Straßenbrücke 96

km 255,3 - Straßenbrücke 

km 253,3 - Straßenbrücke

km 249,4 - Straßenbrücke 96

km 249,3 - Straßenbrücke

km 245,4 - Straßenbrücke

km 245,2 - Fußgängerbrücke, links der Ort Lind bei Scheifling.

km 239,4 - Eisenbahnbrücke

km 238,7 - Fußgängerbrücke, links davor Ausstieg über Holzplattform um das folgende Kraftwerk zu umtragen.

km 238,3 - Kraftwerk Unzmarkt - Links umtragen. Das Hindernis lässt sich linksufrig mit Bootswagen einfach umtragen. (600 m)

km 238,1 - Straßenbrücke L532

km 232,9 - Straßenbrücke 114a, links Bahnstation St. Georgen ob Judenurg direkt neben dem Fluss.

km 222 - Straßenbrücke 144

km 217,6 - Straßenbrücke S36

km 216,8 - Überdachte Holzfußgängerbrücke, Beginn des Stadtgebiets von Judenburg, es folgen mehrere schwer zu umtragenden Wehre. Rechts vor der Brücke befindet sich eine Ausstiegsstelle. Es besteht die Möglichkeit die Fahrt in Judenburg zu beenden, der Bahnhof befindet sich am linken Ufer, 1 km vom Fluss entfernt. Wer weiterfahren möchte kann die drei Wehre mittels Bootswagen umkarren und bei km 213,9 wieder einbooten.

km 213,9 - Straßenbrücke (Europastraße), am linken Ufer führt ein Weg hinunter zum Wasser wo eingebootet werden kann. Es beginnt der Rückstau des Kraftwerks Fisching.

km 210 - Kraftwerk Fisching - Rechts entlang des Kraftwerkskanals umtragen. Dazu rechts vor der Abzweigung des Kanals ausbooten und mit Bootswagen 1,3 km entlang des Kanals zum Unterwasser karren. Dadurch wird eine 3,6 km lange Flussschleife abgeschnitten, in der sich zwei weitere unfahrbare Wehre befinden.

km 206,4 - Mündung des Kraftwerkskanals, Einstiegsstelle.

km 206,3 - Straßenbrücke

km 205,3 - Eisenbahnbrücke, es folgen einige Schwälle bis WW St. II.

km 203,6 - Links Mündung der Pöls. Auf Grund der Verunreinigung durch die Pölser Zellstoffindustrie war sie im 20. Jahrhundert einer der schmutzigsten Flüsse Österreichs.

km 202,9 - Straßenbrücke 78, Stadtgebiet von Zeltweg. Wer sich den Stausee und die Umtragung bei km 210 ersparen möchte findet hier eine Einstiegsstelle. Der Bahnhof befindet sich 300 Meter vom Fluss entfernt.

km 197,2 - Straßenbrücke

km 194,7 - Straßenbrücke L504

km 192 - Straßenbrücke L553, links Knittelfeld.

km 191,6 - Eisenbahnbrücke

km 187,7 - Verfallenes Wehr - Links halten. Das Hindernis lässt sich entlang des linken Ufers problemlos umfahren.

km 184,3 - Straßenbrücke L556, rechts der Ort Fentsch St. Lorenzen.

km 177,5 - Eisenbahnbrücke und Straßenbrücke.

km 177 - Verfallenes Wehr - Rechts halten. Der Hindernis lässt sich Mitte problemlos rechts umfahren.

km 174,4 - Straßenbrücke

km 170,5 - Straßenbrücke L553

km 169,8 - Straßenbrücke

km 166,2 - Autobahnbrücke A9, links St. Michael, es folgen die Michaela Schwälle, WW St. II. Vorsicht unterhalb der folgenden drei Brücken! Wuchtige Schwälle und Brückenpfeiler in der Hauptströmung!

km 164,5 - Straßenbrücke S6

km 163 - Straßenbrücke S6

km 162,4 - Straßenbrücke S6

km 158,4 - Straßenbrücke

km 158 - Fußgängerbrücke

km 156,3 - Straßenbrücke

km 155,6 - Eisenbahnbrücke

km 155,4 - Straßenbrücke L101, Beginn des Stadtgebiets von Leoben, Universitätsstadt und zweitgrößte Stadt der Steiermark.

km 153,9 - Straßenbrücke 116

km 153,6 - Straßenbrücke

km 153,3 - Fußgängerbrücke

km 152,6 - Straßenbrücke, links davor bequeme Ausstiegsstelle neben dem Radweg.    Der Bahnhof befindet sich direkt neben der Brücke am linken Ufer.


Flusswandern auf der Mur

Von Murau nach Leoben

Fluss zuletzt gepaddelt im Juli 2013. Diese Beschreibung wurde zuletzt am 03.04.2014 aktualisiert.