Flussbeschreibung des österr. Inn

Informationen für Kanuten & Paddler

Als längster aller Alpenflüsse war der Inn ein Gewässer der Superlative, bis die Menschen begannen an ihm herum zu pfuschen. Um landwirtschaftliche Nutzflächen zu erschließen trennte man ihm seine Arme ab und zwängte den Fluss in ein enges Bett. Das Inntal ist die Hauptschlagader Nordtirols und dementsprechend stark verbaut.

In Österreich existieren zwei Abschnitte auf denen sich der Inn noch zum Flusswandern eignet. Ab Mötz hat sich der Fluss wassertechnisch weitgehend beruhigt und kann bis Kufstein auf einer Länge von 115 Kilometern befahren werden. Auf dieser Strecke fließt der Inn noch sehr flott und wird erst vor Kufstein durch zwei Kraftwerke gebremst. Dannach passiert der Fluss die deutsche Grenze. Der bayrische Flussabschnitt ist durch zahlreiche Kraftwerke fast komplett verbaut und daher wenig lohnenswert.

Interessant wird es wieder, sobald der Inn nach Österreich zurückkehrt. Von Braunau bis Passau ist der Fluss nocheinmal für etwa 58,3 Kilometern befahrbar, wobei vier Kraftwerke umtragen werden müssen. Der Inn ist hier allerdings nicht mehr der schnell fließende Alpenfluss der er in Tirol noch war, sondern ein schlammiger, langsam dahinziehender Strom. Die Stauseen verlanden durch die abgelagerten Sedimente und bilden eine künstliche, aber sehenswerte Flusslandschaft aus zweiter Hand. An den Innstauseen wurden 270 verschiedene Vogelarten gezählt, darunter einige Arten die ursprünglich aus dem Watt stammen. Sogar Flamingos wurden hier schon gesichtet.


Flusskarte des Inn

Hinweise zur Verwendung der Karte

Karte des Inn
Karte des Inn

Mit einem Klick auf das Google Icon rechts, könnt ihr eine von mir erstellte Flusskarte des Inn aufrufen. Diese Karte ist digital und basiert auf Google Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen, sowie Wehre und Umtragungswege aus der Vogelperspektive betrachten. Sämtliche der in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. Die Umtragungswege sind als grüne Linien markiert. Sollte euch auffallen dass die Karte Fehler enthält, schreibt mir eine Nachricht und ich werde sie korrigieren.


Kilometrierung des mittleren Inn 

Von Mötz bis Kufstein (cirka 115,5 km) WW St. I-II (III)

km 337,5 - Straßenbrücke von Mötz, guter Startpunkt einer Wanderfahrt auf dem Inn,  rechts Bahnhof, 250 Meter vom Fluss entfernt.

km 337,1 - Straßenbrücke L236

km 335 - Fußgängerbrücke

km 329,4 - Autobahnbrücke A12

km 328,3 - Straßenbrücke 171

km 328 - Fußgängerbrücke, 300 Meter dahinter gute Eistiegsstelle beim Bahnhof Telfs-Pfaffenhofen am rechten Ufer.

km 319,4 - Straßenbrücke L307

km 317 - Autobahnbrücke A12

km 313,6 - Straßenbrücke L57

km 311,3 - Straßenbrücke A12

km 311 - Straßenbrücke L13

km 306 - Straßenbrücke 171B

km 302,8 - Fußgängerbrücke - Sieglangersteg. Beginn des Stadtgebietes von Innsbruck, der Landeshauptstadt Tirols. Anlanden ist auf Grund von senkrecht gemauerten Uferbefestungen kaum möglich.

km 301,5 - Eisenbahnbrücke

km 301,2 - Straßenbrücke 174

km 300,4 - Straßenbrücke 171

km 299,8 - Straßenbrücke

km 299,2 - Innsteg

km 298,8 - Eisenbahnbrücke

km 298,5 - Weiherburgsteg

km 298,1 - Alte Eisenbahnbrücke

km 298 - Mühlauer Brücke

km 297,2 - Eisenbahnbrücke, darunter befand sich einst eine Gefahrenstelle die auch in heutiger Flussliteratur gelegentlich noch auftaucht. Sie wurde jedoch im Zuge von Baumaßnahmen entfernt und stellt heute kein Hindernis mehr dar.

km 297 - Rechts Mündung der Sill. Bekannt durch die "nicht funktionierende Surfwelle", welche hier künstlich errichtet wurde.

km 296 - Grenobler Brücke

km 294,5 - New Orleans Brücke, Ende des Stadtgebietes von Innsbruck.

km 292,3 - Straßenbrücke

km 298,8 - Straßenbrücke L171A, links Hall in Tirol, alte Salzstadt.

km 289,6 - Fußgängerbrücke

km 287,2 - Eisenbahnbrücke

km 286,1 - Straßenbrücke

km 285,3 - Fußgängerbrücke

km 282,6 - Straßenbrücke, rechts Wattens, Sitz der Kristallmanufaktur Swarovski.

km 278,7 - Straßenbrücke

km 276,3 - Autobahnbrücke A12

km 274,9 - Straßenbrücke

km 271,5 - Straßenbrücke

km 271,2 - Straßenbrücke L222, rechts Schwaz, ehemals größte Bergbaumetropole Europas, "Mutter aller Bergwerke", heute Industriestandort.

km 270,4 - Straßenbrücke

km 264,1 - Straßenbrücke L7, links Jenbach.

km 262,4 - Fußgängerbrücke

km 262,1 - Eisenbahnbrücke & Straßenbrücke

km 260,9 - Straßenbrücke 181

km 258,3 - Rechts Mündung des Ziller, beliebter Raftingfluss.

km 254,2 - Straßenbrücke & Eisenbahnbrücke, rechts Brixlegg. Unterhalb der Eisenbahnbrücke  befindet sich der Brixlegger Schwall (Durchfahrt im Video). Je nach Wasserstand Wuchtwasser bis WW St. III. Der Schwall kann vom rechten Ufer aus besichtigt und umtragen werden. Bald genug anlanden, da starke Strömung!

km 253,3 - Straßenbrücke L47

km 252,3 - Straßenbrücke, rechts Uferpromenade von Rattenberg, kleinste Stadt Österreichs, bekannt für seine Glasmanufakturen.

km 244,9 - Straßenbrücke

km 238,3 - Fußgängerbrücke, rechts Wörgl, Bhf. 500 m vom Fluss entfernt. Es folgen bis Kufstein zwei Kraftwerke, eventuell die Fahrt in Wörgl beenden.

km 237,5 - Autobahnbrücke A12

km 236,6 - Straßenbrücke

km 235,6 - Kraftwerk Kirchbichl, rechts Abzweigung eines unfahrbaren Kraftwerkskanals. Umtragen übers linke Ufer (280 m), Ausstiegsstelle über Treppen kurz vor dem Kraftwerk.

km 234,2 - Unfahrbares Grundwehr, liegt auf der rechten Seite fast immer trocken und lässt sich dort leicht überheben. Bei extremen Hochwasser muss übers linke Ufer mühsam umtragen werden.

km 232 - Rechts Mündung des Kraftwerkskanals.

km 231,5 - Straßenbrücke

km 229,5 - Eisenbahnbrücke

km 225,5 - Kraftwerk Langkampfen, links 300 m umtragen. Ausstiegsstelle über Treppen direkt vor dem Kraftwerk.

km 224,5 - Straßenbrücke 173

km 223,5 - Fußgängerbrücke

km 222,6 - Straßenbrücke 171, Beginn des Stadtgebiets von Kufstein, zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Tirol. In der alten Zeit war Kufstein immer wieder Streitgegenstand zwischen Österreich und Bayern. Das Anlanden im Stadtgebiet gestaltet sich auf Grund senkrechter Uferbefestigungen als schwierig.

km 222 - Straßenbrücke, links unmittelbar dahinter Ausstiegsstelle über Treppen, Bhf. direkt am linken Ufer.

Mein Fazit:

Diese Strecke eignet sich hervorragend zum Flusswandern. Flotte Strömung, eine wunderschöne Bergkulisse und die Durchfahrt durch Innsbruck, trösten über die starke Regulierung hinweg. Wer sich die beiden Umtragungen gegen Ende der Etappe ersparen möchte, kann bereits in Wörgl die Fahrt beenden. 


Flusswandern auf dem mittleren Inn

Von Mötz nach Kufstein

Abschnitt zuletzt gepaddelt  Juli 2013. Diese Beschreibung wurde zuletzt am 15.06.2014 aktualisiert.


Kilometrierung des unteren Inn 

Von Braunau bis Passau (cirka 58,3 km) Zahmwasser

km 58,3 - Straßenbrücke L502, rechts Braunau am Inn, links Simbach. Einstiegsstelle an der Brücke bei der Mündung der Enknach. Bahnhof von Braunau etwa 1 km von der Einstiegsstelle entfernt.

km 57,9 - Eisenbahnbrücke

km 56 - Rechts Mündung der Mattig. Beginn des Naturschutzgebietes "Unterer Inn". Befahrungsverbot vom 01.05 - 31.08., Ganzjähriges Uferbetretungsverbot. Die Beschränkungen gelten nur für das bayrische, linke Ufer. Auf österreichischem Hoheitsgebiet keine Verbote und ganzjährig freie Fahrt.

km 48 - Staustufe Ering, rechtsufrig 250 m umtragen. Unmittelbar am Umtragungsweg liegt die Burgschänke Frauenstein, empfehlenswertes Wirtshaus.

km 35,3 - Staustufe Egglfing, rechtsufrig 500 m umtragen, Ende des Naturschutzgebietes "Unterer Inn", von nun an dürfen beide Flussufer betreten werden.

km 34,5 - Straßenbrücke L510, rechts Obernberg am Inn.

km 26,4 - Rechts Mündung der Antiesen.

km 21,8 - Autobahnbrücke E65, rechts dahinter das Stift Suben (Gefängnis).

km 18,8 - Staustufe Schärding, rechtsufrig 500 m umtragen.

km 16,5 - Links Mündung der Rott.

km 16 - Straßenbrücke, rechts Schärding, sehr schöne barocke Stadt, regelmäßig vom Hochwasser verwüstet.

km 15,8 - Links Schloss Neuhaus am Inn.

km 15,4 - Straßenbrücke 512

km 14,9 - Rechts Mündung der Pram, links eine große Insel.

km 12,8 - Links Kloster Vornbach, Fergeninsel im Fluss, Beginn der Vornbacher Enge dem letzten Durchbruchstal des Inn.

km 12 - Johannesfelsen mit Statue des heiligen Nepomuk, Schutzherr der Brücken und des Wassers. 2014 wurde eine neue Statue errichtet, nachdem die alte Figur einem Hochwasser zum Opfer gefallen war. 

km 10,3 - Fußgänger - Hängebrücke Mariensteg, rechts Wernstein am Inn, Lande- und Einkehrmöglichkeit, Ende der Vornbacher Enge.

km 4,2 - Staustufe Passau-Ingling, rechtsufrig 700 m umtragen.

km 2 - Eisenbahnbrücke, Beginn des Stadtgebiets von Passau.

km 1,6 - Innsteg, am linken Ufer Landemöglichkeiten an der Promenade, von dort etwa 900 m zu Fuß zum Bahnhof.

km 1,1 - Straßenbrücke St. 2125

km 0 - Mündung in die Donau bei Donau km 2225,3.

Mein Fazit:

Durch die an ihm errichteten Kraftwerke hat sich der Charakter des Inns komplett geändert. In den Staustrecken haben sich große Mengen an Sedimenten angesammelt, wodurch das Flussbett zunehmend verlandet und die Landschaft wieder an Reiz gewinnt. Die Strecke passiert einige schöne Orte, wie zum Beispiel die Barockstadt Schärding, Schloss Neuhaus, Kloster Vornbach und am Ende der Tour die "Drei-Flüsse-Stadt" Passau. Alles in allem eine schöne und einfache Flusswanderstrecke mit langsamer Strömung, auch für Anfänger hervorragend geeignet. Abends tauchen große Mückenschwärme auf, gegen die man sich dementsprechend wappnen sollte.


Flusswandern auf dem unteren Inn

Von Salzburg nach Passau (Inn ab 4:22)

Abschnitt zuletzt gepaddelt Sept. 2016. Beschreibung wurde zuletzt am 01.11.2016 aktualisiert.