Flussbeschreibung der österr. Donau

Informationen für Kanuten & Paddler

Die Donau ist nach der Wolga, der zweitgrößte Fluss Europas. In diesem Flussführer wird lediglich der österreichische Abschnitt behandelt. Von der deutschen zur slowakischen Grenze durchfließt die Donau Österreich auf rund 349 Kilometern. Das Donautal und seine Nebenlandschaften bilden den Kernraum Österreichs. Nach der Staatsgrenze zu Deutschland beginnt das Oberösterreichische Obere Donautal mit der Schlögener Schlinge. Dann durchquert der Strom das fruchtbare Eferdinger Becken und Linz, die drittgrößte Stadt Österreichs. Im Auengebiet des Machlands fließt sie vorbei an Mauthausen, nimmt bei Enns den gleichnamigen Nebenfluss auf und quert die Landesgrenze zu Niederösterreich.

 

Es folgen mit Strudengau und Nibelungengau zwei weitere Engtäler und rund 90 Kilometer hinter Linz erreicht der Strom Melk mit seinem gewaltigen Barockstift. Auf den folgenden knapp 35 Kilometern durchfließt sie eine der schönsten Donaulandschaften, die Wachau, welche an Dürnstein vorüber bis nach Krems reicht. Anschließend durchquert sie das Tullnerfeld, eine weitere landwirtschaftlich geprägte Niederungslandschaft. An der Wiener Pforte erreicht die Donau das weiträumige Wiener Becken. Hier liegt mit Österreichs Hauptstadt Wien die lange Zeit größte und bedeutendste aller Donaustädte. Bis kurz hinter Wien hat der Strom eher Gebirgsflusscharakter, erst danach wandelt er sich allmählich zu einem Tieflandfluss. Durch die Donau-Auen nähert sich die Donau der Staatsgrenze zur Slowakei und bei der Thebener Pforte erreicht sie das Pannonische Becken, womit ihr Oberlauf im eigentlichen Sinne zu Ende geht. Sie verlässt Österreich an der Hainburger Pforte.

Quelle: Wikipedia


Flusskarte der Donau

Hinweise zur Verwendung der Karte

Karte der Donau
Karte der Donau

Mit einem Klick auf das Google Icon rechts, könnt ihr eine von mir erstellte Flusskarte der Donau aufrufen. Diese Karte ist digital und basiert auf Google Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen, sowie Wehre und Umtragungswege aus der Vogelperspektive betrachten. Sämtliche der in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. Die Umtragungswege sind als grüne Linien markiert. Sollte euch auffallen dass die Karte Fehler enthält, schreibt mir eine Nachricht und ich werde sie korrigieren.


Wo kann ich zelten & einkaufen?

Infos zu Zelt- und Einkaufsmöglichkeiten

Camp im Altarm von Ottensheim.
Camp im Altarm von Ottensheim.

Wildzelten an der österreichischen Donau ist auf Grund der weitläufigen Regulierung nicht immer möglich. Bei Niedrigwasser finden sich stellenweise den Ufern vorgelagerte Sandbänke. Diese bieten gute Zeltplätze. Eine weitere Option sind die Bereiche unmittelbar hinter den Kraftwerken. Hier finden sich häufig Rasenflächen oder flache Betonufer auf denen man das Zelt aufstellen kann. Auch einige Flussmündungen bieten gute Zeltmöglichkeiten, diese sind in der Kilometrierung enthalten. Campingplätze sind auf den ersten 100 Kilometern von Passau bis Linz sehr zahlreich vorhanden. Ab Linz werden diese jedoch zusehends weniger. Einkaufsmöglichkeiten gibt es mehr als ausreichend. Auch diese werden in der Kilometrierung erwähnt, sofern sie günstig in der Nähe des Flusses liegen.


Worauf muss ich acht geben?

Infos zu Gefahren und Hindernissen

Kraftwerk Jochenstein.
Kraftwerk Jochenstein.

An der österreichischen Donau gilt es insgesamt 10 Kraftwerke zu überwinden. Dabei handelt es sich um sehr große Anlagen, die sich mit Bootswagen in der Regel gut umtragen lassen. Man sollte jedoch unbedingt einen eigenen Bootswagen dabei haben und sich nicht auf die von den Kraftwerken zur Verfügung gestellten Geräte verlassen. Sämtliche Kraftwerke verfügen zudem über Schleusen. Diese sind jedoch in der Regel den motorisierten Booten vorbehalten. Einzelne Paddler werden nicht geschleust, außer die Umsetzanlage des jeweiligen Kraftwerks ist gesperrt. Dies kann z.B. bei Hochwasser der Fall sein. Wird man gemeinsam mit motorisierten Schiffen geschleust, fahren die Paddler stets als letztes in die Schleuse ein. In den Schleusen der österreichischen Donau herrscht Schwimmwestenpflicht.

Ausstieg am Kraftwerk Ybbs.
Ausstieg am Kraftwerk Ybbs.

Die österreichische Donau ist weitläufig reguliert und besteht ausschließlich aus Zahmwasser. Allerdings bringt sie sämtliche Tücken eines Großflusses mit sich. Die Schifffahrt auf der Donau ist abschnittsweise recht lästig. Das Problem stellt jedoch nicht die Berufsschiffahrt dar, sondern die zahlreichen Motorboote. Diese treten vor allem auf den strömungslosen Abschnitten in großer Zahl auf. Im Umgang mit ihnen ist es sinnvoll sich möglichst defensiv zu verhalten, die Flussmitte zu meiden und sich grob am Ufer zu halten. Zu dicht am Ufer zu fahren ist allerdings auch keine gute Idee. Dort befinden sich häufig Buhnen und Flachstellen an denen die von den Schiffen erzeugten Wellen brechen. Vor allem bei Hochwasser bilden sich an den Buhnen heftige Kehrwässer, Strudel und Verschneidungen. In diesem Fall ist es sinnvoll sich stets grob an der Fahrrinne zu orientieren. Diese wird durch Bojen in Form von Metalltonnen markiert.


Kann ich auf dem Donaukanal paddeln?

Infos zum Wiener Donaukanal & dem Twin City Liner

Abzweigung am Nussdorfer Wehr.
Abzweigung am Nussdorfer Wehr.

Der Donaukanal ist für Paddler von seiner Abzweigung am Nussdorfer Wehr, bis zur Mündung in der Freudenau befahrbar. Seine Länge beträgt etwa 17 Kilometer. Der Donaukanal fließt relativ zügig mit 5 - 7 km/h. Wählt man die Route über den Kanal, erspart man sich die Umtragung des Kraftwerks Freudenau. Die größte Gefahr beim Paddeln auf dem Donaukanal, stellt die Begegnung mit dem Twin City Liner Schnellboot dar, welches zwischen Wien (Schwedenplatz) und Bratislava verkehrt. Eine Begegnung mit diesem Ungetüm im Donaukanal, würde man kaum unbeschadet überstehen. Es ist daher unumgänglich den Zeitpunkt einer Befahrung so zu legen, dass man ihm unter keinen Umständen im Donaukanal begegnet. Der Liner verkehrt nur unterhalb des Schwedenplatzes. Oberhalb vom Schwedenplatz kann der Kanal den ganzen Tag über befahren werden. Die anderen Ausflugsschiffe sind harmlos. Dennoch sollten sich ausschließlich erfahrene Paddler am Donaukanal versuchen, da man im Falle einer Kenterung auf weiten Strecken kaum die Möglichkeit hat aus dem Wasser zu kommen.

Einstiegsstelle in den Donaukanal.
Einstiegsstelle in den Donaukanal.

Ein gutes Zeitfenster für eine Befahrung des Donaukanals, bietet sich morgens nach der Abfahrt des zweiten City Liners. Dieser fährt um 9.00 Uhr am Schwedenplatz los. Der Start in Nussdorf sollte also zwischen 8.15 bis 8.30 erfolgen. So hat man gute 3 Stunden Zeit den Kanal zu durchqueren. Vor 11:30 muss man den Donaukanal verlassen haben, denn um diese Uhrzeit fährt der 1. stromauf fahrende Liner in der Freudenau in den Donaukanal ein. Auch Nachmittags gibt es ein ähnliches Zeitfenster von 12.30 (Schwedenplatz.) bis 15.30 (Freudenau). Stand: August 2017


Kilometrierung der österr. Donau

Von Passau bis Hainburg (cirka 354,2 km) Zahmwasser

km 2227,4 - Mögliche Einstiegsstelle über steile Treppen beim Hotel " Rotel Inn" im Stadtgebiet von Passau. (Bahnhof 200 m entfernt) Die "Dreiflüssestadt" ist Unversitätstadt & Bischofssitz. Unterhalb von Passau durchfließt die Donau das obere Donautal ein Durchbruchstal, das den Sauwald vom Zentralmühlviertler Hochland trennt.

km 2227 - Schanzl-Brücke

km 2225,8 - Prinzregent-Luitpold-Hängebrücke

km 2225,4 - Links Mündung der schwarzen Ilz. Paddelt man auf ihr einen Kilometer flussaufwärts erreicht man den linksufrig gelegenen Kanuclub Passau sowie den dazugehörigen Campingplatz Passau. In der Ilzmündung befindet sich eine ausgezeichnete Ein- & Ausstiegsstelle über Rampe.

km 2225,3 - Rechts Mündung des Inn, mächtigster und wasserreichster aller Alpenflüsse. Bei seiner Mündung führt der Inn mehr Wasser als die Donau selbst.

km 2224,7 -  Rechts Lüfteneggerinsel.

km 2223,3 - Eisenbahnbrücke, ab hier bildet die Donau die Grenze zwischen Deutschland (links) und Österreich (rechts).

km 2222,6 - Rechts die Insel Soldatenau. Die Insel wird durch einen schmalen Damm vom Festland getrennt. Obwohl sie sich bereits in Österreich befindet, ist sie im Besitz der Stadt Passau. Auf der Insel befindet sich das Wasserwerk Achleiten, welchem das Trinkwasser der Stadt Paussau entstammt. Das Betreten der Insel ist verboten.

km 2215,2 - Links Mündung der Erlau & der gleichnamige Ort.

km 2215 - Rechts Burg Krempelstein, 1337 erbaut, heute in Privatbesitz.

km 2212,8 - Rechts Pyrawang.

km 2211,7 -  Links die Motorboothäfen von Obernzell

km 2209,8 - Links Obernzell, sehenswerter Ort, guter Ausstieg an der Fähre.

km 2208,3 - Rechts Einfahrt zum Sportboothafen von Kasten, dort befindet sich auch der Campingplatz Kasten.

km 2207,4 - Links Mündung des Kohlbaches, Pension und Camping "Kohlbachmühle".

km 2207 - Rechts Burg Vichtenstein, entstanden um 1100, heute in Privatbesitz.

Kraftwerk Jochenstein.
Kraftwerk Jochenstein.

km 2203,3 - Kraftwerk Jochenstein - Rechts umtragen. Der Ausstieg in Form einer Rampe befindet sich unmittelbar rechts vor dem Stauwerk. Das Kraftwerk lässt sich mit Bootswagen einfach umtragen. Links befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Jochenstein: +49 (0) 8591 91198-111

km 2201,8 - Links Mündung des Dandlbaches, rechts Campingplatz "Camping an der Donau", ab hier sind beide Ufer österreichisch.

km 2201 -  Rechts Engelhartszell, bekannt für das Stift Engelszell. Beginn des Oberen Donautals.

km 2196,7 - Links Schloss Rannariedl, 1240 erbaut & in Privatbesitz.

km 2194,1 - Straßenbrücke, links Niederranna.

km 2193 - Rechts Wesenufer.

km 2192 - Rechts "Nibelungen Campingplatz." Zugang vom Fluss aus über Rampe möglich. Links Burg Marsbach, 1075 erstmals erwähnt & ältester Adelssitz des oberen Mühlviertels.

km 2188,9 - Links Burgruine Haichenbach (Kerschbaumerschlössel). Entstand im 12. Jahrhundert & kann heute besichtigt werden.

km 2187 - Rechts der Ort Schlögen, Schlögener Schlinge, malerische 180° Stromkehre. "Terrassencamping Schlögen" am Hafen, die Zeltplätze liegen jedoch oben, direkt an der Straße. Wer dorthin möchte, muss etwa 800 m mit dem Bootswagen die Anhöhe hinauf portieren.

km 2182,4 - Rechts "Camping Inzell", keine Rampe aber Anleger.

km 2178 - Links Obermühl, Mündung der Kleinen Mühl. In der Mündung Hafen. Fähre, rechts Gasthaus.

km 2168 - Links Untermühl, Mündung der Großen Mühl. In der Mündung Hafen. Rechts "Camping Kaiserhof", Rampe zum Ausstieg.

km 2167,5 - Links Schloss Neuhaus an der Donau, wahrscheinlich im 13. Jahrhundert erbaut. Bewohnt und in Privatbesitz.

Kraftwerk Aschach.
Kraftwerk Aschach.

km 2162,7 - Kraftwerk Aschach - Links umtragen. Der Ausstieg in Form einer Rampe befindet sich 200 Meter vor dem Kraftwerk. Das Hindernis lässt sich mit Bootswagen einfach umtragen. Rechts befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Aschach: +43 (0) 504 321 6610

km 2160,4 - Rechts Aschach an der Donau, sehenswerter Ort, Ausstieg am Beginn des Ortes über Naturstrand oder später über mehrere Rampen möglich. Hier endet das obere Donautal. Es beginnt das Eferdinger Becken, eine fruchtbare Region, welche vor allem für ihren Gemüsebau bekannt ist.

km 2160 - Straßenbrücke 131

km 2157 - Rechts Gasthof mit kleinem Hafen.

km 2147,7 - Links Umsetzstelle in den den Altarm um das folgende Kraftwerk zu umtragen. Im Altarm befindet sich die Regattastrecke des Rudervereins Ottensheim.

Kraftwerk Ottensheim.
Kraftwerk Ottensheim.

km 2146,8 - Kraftwerk Ottensheim-Wilhering - Links umtragen. An der Umsetzanlage mit Bootswagen in den Altarm umsetzen und von dort zurück in den Hauptstrom paddeln. Links befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Ottensheim: +43 (0) 504 321 6620

km 2145,9 - (Hauptstrom) Rechts Mündung des Innbachs, Kleinfluss aus dem Hausruck.

km 2144,9 - Mündung des Altarms zurück in den Hauptstrom. Rechts davor im Altarm gute Zeltplätze auf Schotterbank. Nach der Mündung des Altarms in den Hauptstrom links Mündung der Großen Rodel, eventuell Zeltplätze auf vorgelagerten Sandbänken bei Niedrigwasser.

km 2144,3 - Seilfähre, links Ottensheim mit Schloss Ottensheim aus dem 12. Jahrhundert, heute in Privatbesitz. Rechts Wilhering mit dem Zisterzienser-Stift Wilhering. Hier endet das Eferdinger Becken. Es beginnt das Machland, eine verhältnismäßig flache Region, die in den letzten Jahrzehnten oft von verheerenden Hochwässern der Donau heimgesucht wurde. In Folge dessen wurden einige Ortschaften fast gänzlich in höhere Lagen umgesiedelt.

km 2138,5 - Links Puchenau.

km 2135,1 - Nibelungenbrücke. Rechts Linz, Landeshauptstadt Oberösterreichs und mit 200.000 Einwohnern drittgrößte Stadt des Bundeslandes. Links der Stadtteil Urfahr mit dem Pöstlingberg. Unmittelbar links vor der Brücke befindet sich eine Rampe, hier anlanden um in Urfahr einzukaufen (Supermarkt fast unmittelbar am Fluss) oder die Stadt Linz zu besichtigen.

km 2133,8 - Hier wird eine neue Straßen- & Eisenbahnbrücke errichtet. Die alte Brücke wurde 2016 abgetragen.

km 2133,7 - Links Kanuverein EKRV Linz, 130 Meter landeinwärts, Ausstieg über Rampe, Zelten auf der Wiese beim Klubhaus möglich.

km 2133,5 - Autobahnbrücke A7

km 2131,8 - Rechts Einfahrt zum Linzer Winterhafen.

km 2130,7 - Rechts Handelshafen der Stadt Linz, Einfahrt verboten.

km 2129,8 - Rechts Einfahrt zum Linzer Sportboothafen.

km 2128 - Rechts Tankhafen, Einfahrt verboten.

km 2127,7 - Straßenbrücke 3 & Eisenbahnbrücke.

km 2126 - Rechts Werkshafen der Voestalpine. Diese ging aus einem ehemals verstaatlichtem Stahlwerk hervor.

km 2124,8 - Rechts Mündung der Traun. Hausfluss des Autors.

km 2123,9 - Links die Marina Steyregg, Motorboothafen, von dort 1,6 km Fußmarsch bis zum Bhf. Pulgarn.

km 2120,5 - Links Umsetzstelle in den den Altarm um das folgende Kraftwerk zu umtragen.

Kraftwerk Abwinden-Asten.
Kraftwerk Abwinden-Asten.

km 2119,5 - Kraftwerk Abwinden-Asten - Links umtragen. An der Umsetzanlage mit Bootswagen in den Altarm umsetzen und von dort zurück in den Hauptstrom paddeln. Links befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Abwinden: +43 (0) 504 321 6630

km 2118,7 - Mündung des Altarms in den Hauptstrom.

km 2115,5 - Links Burgruine Spielberg aus dem 12. Jahrhundert. Das einstige Wasserschloss wird noch heute bei Hochwasser durch die Donau umspült. Danach einige Inseln rechts im Fluss.

km 2113,7 - Links Mündung der Gusen.

km 2112 - Links Mauthausen, dieser Ort erlangte durch das dort ansässige KZ traurige Berühmtheit. Am Ortsende befindet sich ein Gewerbegebiet mit Supermärkten und McDonalds, Ausstieg unmittelbar davor über Rampe möglich.

km 2111,8 - Rechts Mündung der Enns. (Ennshafen) Ab hier bildet die Donau die Grenze zwischen Oberösterreich (links) und Niederösterreich (rechts).

km 2111 - Straßenbrücke 123 & Eisenbahnbrücke.

km 2108,8 - Rechts Mündung des Ennskanals.

km 2108,4 - Links Mündung der Aist.

km 2107,1 - Links Einfahrt zum Hafen von Au an der Donau, davor Camping Au Donau nicht unmittelbar am Fluss. Ausstieg über Strand möglich.

km 2097,4 - Rechts Umsetzstelle in den den Altarm um das folgende Kraftwerk zu umtragen.

Kraftwerk Wallsee.
Kraftwerk Wallsee.

km 2094,5 - Kraftwerk Wallsee-Mitterkirchen - Rechts umtragen. An der Umsetzanlage mit Bootswagen in den Altarm umsetzen und von dort zurück in den Hauptstrom paddeln. Im Altarm zahlreiche kleine Inseln. Links befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Wallsee: +43 (0) 504 321 6640

km 2093,3 - Rechts Mündung des Altarms in den Hauptstrom unter Straßenbrücke. An der Mündung rechts der Ort Wallsee.

km 2090,1 - Links Mündung des Hüttinger Altarms, an der Mündung einige Inseln.

km 2086 - Links Insel.

km 2084,6 - Links Dornach bei Grein, rechts Inseln.

km 2084,3 - Rechts Mündung des Grenerarms, danach rechts Hafen.

km 2082,7 - Rechts Mündung eines Altarms, darin Hafen. Beginn des Strudengaus, einem 25 Kilometer langem Engtal. Früher war der Strudengau bei Schiffleuten gefürchtet. Im Zuge der Donauregulierung und nicht zuletzt durch die Errichtung der Kraftwerke wurden die Gefahrenstellen endgültig entschärft.

km 2080,8 - Straßenbrücke 119

km 2079,4 - Links Grein, sehenswerter Ort, Hafen & Campingplatz. Rampen zum Ausstieg im Hafen & an der Promenade (schwer zu sehen.)

km 2077,3 - Insel Wörth, 750 Meter lange Insel, rechts umfahren.

km 2076,2 - Links Burgruine Werfenstein, 1242 erbaut.

km 2075 - Links St. Nikola im Strudengau, Mündung des Dimbachs.

km 2072,5 - Links Sarmingstein, Burgruine Sarmingstein aus dem 13. Jahrhundert.

km 2069,6 - Rechts Freyenstein, Altes Schloss.

km 2067,6 - Rechts Willsersbach, "Christophorus Camping Krenn." Die Donau verlässt Oberösterreich und verläuft ab nun vollständig in Niederösterreich.

km 2065,7 - Links Ispersdorf, Mündung der Isper.

km 2060,5 - Rechts Ausstiegsstelle zur Umtragung des Kraftwerks. Der Ausstieg vor dem Wehr besteht aus einem Ponton von schwarzen Kunststofftonnen. Vorsicht bei Hochwasser, dann starker Sog zum Wehr! In diesem Fall telefonisch Schleusung erbitten.

Kraftwerk Persenbeug.
Kraftwerk Persenbeug.

km 2060,4 - Straßenbrücke, darunter das Kraftwerk Ybbs - Persenbeug. - Rechts umtragen. Ausstieg über schwarzen Kunststoffponton rechts unmittelbar vor dem Wehr. Das Hindernis lässt sich mit Bootswagen einfach umkarren. Für den Wiedereinstieg nach dem Kraftwerk muss das Boot etwa 2 Meter über betonierte Stufen zum Fluß hinunter gehoben werden. Links befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Persenbeug: +43 (0) 504 321 6650

km 2060 - Links Persenbeug mit Schloss Persenbeug, 907 erstmals erwähnt. Hier endet der Strudengau. Es beginnt der Nibelungengau, eine Region die im Nibelungenlied eine wichtige Rolle spielte.

km 2059 - Rechts Ybbs, sehenswerte Stadt, keine guten Anlandemöglichkeiten im Zentrum ohne über Steinschüttufer klettern zu müssen. Am Stadtende Rampe.

km 2057,1 - Rechts Mündung der Ybbs. Ehemals einer der am stärksten verschmutzen Flüsse Österreichs, heute wieder verhältnismäßig sauber. Die Mündung wurde renaturiert und bietet bei Niedrigwasser schöne Zeltplätze.

km 2056,8 - Rechts Rastplatz mit Rampe.

km 2054 - Rechts Säusenstein, links Metzling.

km 2050 - Links Hafen von Marbach, rechts Hafen Krummnußbaum.

km 2049,6 - Links Maria Taferl mit Wallfahrtskirche, bedeutendster Wallfahrtsort Niederösterreichs.

km 2046,3 - Rechts Mündung der Erlauf, schöner Fluss mit sehr naturnahen Abschnitten. In der Mündung kleiner Hafen.

km 2044,5 - Rechts die Stadtgemeinde Pöchlarn.

km 2043,6 - Straßenbrücke 209, links der Ort Klein-Pöchlarn.

km 2039,5 - Links Umsetzstelle in den den Altarm um das folgende Kraftwerk zu umtragen. Da der Altarm jedoch nicht direkt mit der Donau verbunden ist, macht es durchaus Sinn den Weg bis ans Ende des Altarms zu Ende zu gehen und gleich in die Donau einzubooten.

Kraftwerk Melk.
Kraftwerk Melk.

km 2038,4 - Kraftwerk Melk - Links umtragen. An der Umsetzanlage mit Bootswagen in den Altarm umsetzen und an dessen Ende erneut in den Hauptstrom umsetzen. Da der Altarm jedoch nicht direkt mit der Donau verbunden ist, macht es durchaus Sinn den Weg bis ans Ende des Altarms zu Ende zu gehen und gleich in die Donau einzubooten. Links befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Melk: +43 (0) 504 321 6660

km 2037,1 - Links Mündung des Altarms in den Hauptstrom, Hafen von Luberegg.

km 2036 - Rechts Rampe zum Ausstieg, einzige vernünftige Möglichkeit um zum Campingplatz zu gelangen oder Melk zu besichtigen. Die Rampe liegt sehr ungünstig zwischen den Schiffsanlegern.

km 2035,6 - Rechts Mündung der Melk, davor Camping Melk.

km 2035 - Links Emmersdorf, Donaucamping Emmersdorf.

km 2034,4 - Straßenbrücke 3a

km 2034,3 - Rechts Mündung der Pielach, Zeltplätze an der Mündung. Hier endet der Nibelungengau. Es beginnt die Wachau, ein 30 Kilometer langes Durchbruchstal mit einzigartiger Landschaft und Kultur. Auf Grund ihres milden Klimas ist die Wachau ein bekanntes Obst- & Weinanbaugebiet. Es finden sich bis Krems zahlreiche schöne Zeltplätze auf Sandbänken und Inseln.

km 2032,3 - Rechts Gasthof Camping Familie Stumpfer, schön gelegen, aber mühsamer und steiler Ausstieg.

km 2032 - Rechts Schloss Schönbühel, Anfang des 12. Jahrhunderts errichtet, danach das ehemalige Servitenkloster Schönbühel.

km 2030,5 - Links Mündung eines Altarms.

km 2027 - Links Aggsbach-Markt, rechts Aggsbach-Dorf.

km 2025,5 - Rechts Burgruine Aggstein, sagenumwobene Ruine aus dem 12. Jahrhundert.

km 2024 - Links Willendorf, Fundort der Venus von Willendorf, steinerne Figur aus der Altsteinzeit.

km 2022 - Links Schwallenbach.

km 2021 - Rechts St. Johann.

km 2019,2 - Fähre, links Spitz in der Wachau, sehenswerter Ort. Ausstieg über Strand am Ortsbeginn oder über Rampe bei den Schiffsanlegern.

km 2018,1 - Links Hafen von Spitz.

km 2015,7 - Links Wösendorf.

km 2013,4 - Links Weißenkirchen in der Wachau.

km 2008,6 - Fähre, links Dürnstein, sehenswerter Ort & eine der bekanntesten Touristenatraktionen Östereichs. Richard Löwenherz soll in 12. Jhdt. auf der Burg Dürnstein gefangen gehalten worden sein. Ausstieg über Sandstrand bei der Fähre kurz nach der Stiftskirche. Rechts Rossatz mit Campingplatz Rossatz.

km 2006,4 - Links Unterloiben.

km 2005,2 - Rechts Hundsheim und Hundsheimer Insel.

km 2003,5 - Mauterner Brücke, links Stein an der Donau, Stadtteil von Krems. In Stein befindet sich die einzige Rampe zum Anlanden wenn man die Stadt Krems besichtigen möchte. Rechts Mautern.

km 2002 - Links die Bezirkshauptstadt Krems, sehenswerte Stadt, Kremser Yachthafen & Donaupark Camping Krems. Der Campingplatz ist vom Fluss aus nicht zugänglich. In den Yachthafen darf man als Paddler auch nicht hinein, dieser ist Privatgelände des ansässigen Yachtenvereins. 

km 2001,5 - Eisenbahnbrücke

km 2000,5 - Rechts Mündung der Fladnitz.

km 2000,3 - Links Behördenhafen Krems, Einfahrt verboten.

km 1999,8 - Straßenbrücke 37, hier endet die Wachau. Es beginnt das Tullnerfeld, in diesem flachen Becken spielen Landwirtschaft und Blumenzucht eine große Rolle.

km 1999,3 - Rechts Hafen.

km 1998,1 - Links Kremser Hafen, Einfahrt verboten.

km 1994,5 - Rechts Hollenburg, Burgruine Bertholdstein, errichtet im 13. Jhdt., Rampe zum Ausstieg und Café unmittelbar am Fluss.

km 1991,3 - Straßenbrücke S33

km 1988 - Rechts Hafen Traismauer.

km 1981,7 - Links Umsetzstelle in den den Altarm um das folgende Kraftwerk zu umtragen. Da der Altarm jedoch nicht direkt mit der Donau verbunden ist, macht es durchaus Sinn den Weg bis ans Ende des Altarms zu Ende zu gehen und gleich in die Donau einzubooten.

Kraftwerk Altenwörth.
Kraftwerk Altenwörth.

km 1979,9 - Kraftwerk Altenwörth - Links umtragen. An der Umsetzanlage mit Bootswagen in den Altarm umsetzen und an dessen Ende erneut in den Hauptstrom umsetzen. Da der Altarm jedoch nicht direkt mit der Donau verbunden ist, macht es durchaus Sinn den Weg bis ans Ende des Altarms zu Ende zu gehen und gleich in die Donau einzubooten. Links befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Altenwörth: +43 (0) 504 321 6670

km 1979,9 - Kraftwerk Altenwörth, links umtragen, oder in Altarm übersetzen und am Ende des Altarms zurück in den Hauptstrom portieren.

km 1979,1 - Rechts Mündung der Traisen.

km 1976,7 - Rechts das nie in Betrieb genommene Kernkaftwerk Zwentendorf.

km 1974,5 - Rechts Zwentendorf, Zeltmöglichkeiten am Strand.

km 1972,1 - Rechts Kleinschönbichl, Hafen.

km 1972,1 - Rechts Mündung der Perschling.

km 1971,5 - Rechts Industriegebiet der Donauchemie.

km 1965,5 - Straßenbrücke 19, rechts dahinter Mündung der Tulln.

km 1964,1 - Hafen mit Rampe, optimal um die Stadt Tulln zu besichtigen. 300 Meter bis zum Hauptplatz mit Einkaufsmöglichkeiten.

km 1963,2 - Eisenbahnbrücke & Straßenbrücke 19a, rechts davor die Bezirkshauptstadt Tulln.

km 1962,4 - Rechts der Hafen von Tulln, daneben der Donaupark Camping Tulln.

km 1961,7 - Links verlassener Hafen, mögliche Zeltplätze aber schlechter Ausstieg.

km 1959 - Rechts Langenlebarn.

km 1957,5 - Links kleiner Hafen.

km 1955,6 - Rechts Hafen von Muckendorf.

km 1951,3 - Rechts Yachthafen von St. Andrä Wödern.

km 1951 - Rechts Umsetzstelle in den den Altarm um das folgende Kraftwerk zu umtragen. Da der Altarm jedoch nicht direkt mit der Donau verbunden ist, macht es durchaus Sinn den Weg bis ans Ende des Altarms zu Ende zu gehen und gleich in die Donau einzubooten.

Kraftwerk Greifenstein.
Kraftwerk Greifenstein.

km 1949,2 - Kraftwerk Greifenstein - Rechts umtragen. An der Umsetzanlage mit Bootswagen in den Altarm umsetzen und an dessen Ende erneut in den Hauptstrom umsetzen. Da der Altarm jedoch nicht direkt mit der Donau verbunden ist, macht es durchaus Sinn den Weg bis ans Ende des Altarms zu Ende zu gehen und gleich in die Donau einzubooten. Rechts befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Greifenstein: +43 (0) 504 321 6680

km 1948,8 - Rechts Mündung des Altarms in den Hauptstrom.

km 1947 - Rechts Höflein.

km 1943 - Links Werfthafen, Korneuburg.

km 1942,5 - Links Sportboothafen, Korneuburg.

km 1942,2 - Links Korneuburg, Autofähre.

km 1939 - Rechts Klosterneuburg, abseits vom Fluss.

km 1938,4 - Links Abzweigung des Marchfeldskanals über Wehranlage. Dieser Bewässerungskanal ist fahrbar. Er mündet in den Rußbach.

km 1938,2 - Links Abzweigung der Neuen Donau über das Einlaufbauwerk Langenzersdorf. Der Landstreifen zwischen Neuer & Alter Donau wird Donauinsel genannt. Diese ist ein beliebtes Naherholungsgebiet der Wiener. In die Neue Donau umzusetzen ist zwar möglich aber wenig sinnvoll. Diese ist strömungslos und wird durch zwei weitere Wehre versperrt.

km 1937,8 - Rechts Einfahrt zu einem Altarm, dieser führt zum Strandbad Klosterneuburg.

km 1935,3 - Rechts Einfahrt zum Hafen Kuchelau. Im Bereich des Hafens, zahlreiche Wassersportvereine.

Nussdorfer Wehr.
Nussdorfer Wehr.

km 1933,7 - Rechts Abzweigung des Donaukanals über Nussdorfer Wehr. Man kann rechts vor dem Wehr über Treppen ausbooten und rechts zum Donaukanal umtragen. Dieser schmale Schiffsweg führt durch die Wiener Innenstadt und ist 17 Kilometer lang. Er mündet bei km 1919,4 zurück in den Hauptstrom. Die Befahrung des Donaukanals ist zwar möglich, erfordert jedoch Erfahrung und genaue Planung. Vielerorts kommt man im Falle einer Kenterung kaum aus dem Wasser. Weitere Infos zum Donaukanal findet ihr im Infoblock über der Kilometrierung.

km 1933,3 - Rechts Einfahrt zur Nussdorfer Schleuse um in den Donaukanal zu gelangen. Tel. Nr. Schleuse Nussdorf: +43 (0) 504 321 2505

km 1932,6 - Nordbrücke / Autobahnbrücke A22 & Steinitzsteg.

km 1931,7 - Straßenbrücke 226

km 1931,2 - Eisenbahnbrücke & U-Bahnbrücke

km 1930,5 - Brigittenauerbrücke

km 1928,9 - Reichsbrücke

km 1926 - U-Bahnbrücke

km 1925,8 - Praterbrücke / Autobahnbrücke A23

km 1925 - Eisenbahnbrücke

Kraftwerk Freudenau.
Kraftwerk Freudenau.

km 1921 - Kraftwerk Freudenau - Links umtragen. Der Ausstieg in Form einer Rampe befindet sich unmittelbar vor dem Kraftwerk. Das Hindernis lässt sich mit Bootswagen einfach umtragen. Rechts befindet sich die Schleuse. Ist die Umsetzanlage gesperrt z.B. bei Hochwasser, muss die Schleuse benützt werden. Tel. Nr. Schleuse Freudenau: +43 (0) 504 321 6690

km 1920 - Rechts Einfahrt zum Freudenauer Hafen. (Industrie)

km 1919,4 - Rechts Mündung des Donaukanals.

km 1918,5 - Rechts Hafen Albern. (Friedhof der Namenlosen)

km 1917,7 - Rohrleitungsbrücke

km 1916,6 - Links Mündung der Neuen Donau & Ölhafen Lobau.

km 1914,3 - Rohrleitungbrücke.

km 1913,7 - Rechts Mündung der Schwechat, ehemaliger Triftfluss aus dem Wienerwald.

km 1908,4 - Rechts Altarm Fischamend darin befindet sich ein Hafen. Der Ort Fischamend liegt abseits vom Fluss.

km 1906,7 - Links Mündung eines Altarms.

km 1904,7 - Rechts Mündung der Fischa.

km 1902 - Links Bootsanlegeplatz Orth, Hafen.

km 1895 - Rechts der Ort Wildungsmauer.

km 1887 - Rechts Bad Deutsch - Altenburg.

km 1886,3 - Straßenbrücke 49

km 1884 - Rechts Hainburg mit Bahnhof, guter Punkt zum Beenden einer Donaufahrt. Es bietet sich an am Stadtende in den Hafen einzufahren. Dort gibt es eine Rampe zum Ausstieg. Der Bahnhof befindet sich wenige 100 Meter entfernt. Falls die Fahrt fortgesetzt wird, findet sich ein Supermarkt 100 m vom Hafen entfernt.

km 1881,2 - Links Mündung des Rußbaches, empfehlenswerter Kleinfluss.

km 1880,3 - Links Mündung der March, beliebter Wanderfluss. Ruine Devin oberhalb der Donau.

km 1873,2 - Grenze zwischen Österreich und der Slowakei, ab hier sind beide Ufer slowakisch. Die slowakisch - ungarische Donau wird in einer eigenen Beschreibung behandelt.


Fluss zuletzt gepaddelt im Aug. 2017. Diese Beschreibung wurde zuletzt am 17.08.2017 aktualisiert.

Pegelübersicht der österreichischen Donau.