Flussbeschreibung des Po

Informationen für Kanuten & Paddler

Der Po entspringt den Cottischen Alpen im an der italienisch-französischen Grenze gelegenen Valle Po und mündet in der Region Venetien in die Adria. Mit einer Länge von 652 km ist er der längste Fluss Italiens. Auf weiter Strecke fließt der Fluss durch die Poebene, die wichtigste Landwirtschafts- und Industrieregion Italiens. Der Po hat ein ausgedehntes Delta, dessen Fläche sich ständig vergrößert. Diese Beschreibung unterteilt den Po in einen oberen und einen unteren Abschnitt.

 

Der obere Abschnitt erstreckt sich vom Stadtende Turins (San Mauro Torinese) bis zur Mündung des Ticino. Auf dieser 152,5 km langen Strecke präsentiert sich der Po als schnell fließender, unregulierter Kiesbettfluss, mit Schwällen bis WW St. II. Er ähnelt landschaftlich stark seinen Bruder, den Ticino Inferiore.

 

Der untere Abschnitt verläuft von der Mündung des Ticino bis zur Conca di Volta Grimana. Seine Länge beträgt 351 km. Ab der Ticino Mündung wird der Po zu einem Fluss der Tiefebene, mit sandigen Ufern und langsamer Strömung. Bei der Conca di Volta Grimana handelt es sich um die erste Schleuse eines Kanalnetzwerks, welches vom Flussbett des Po in die Lagune von Venedig führt. Unterhalb der Schleuse beginnt das ausgedehnte Po-Delta mit zahlreichen Mündungsarmen.


Flusskarte des Po

Hinweise zur Verwendung der Karte

Karte des Po
Karte des Po

Mit einem Klick auf das Google Icon rechts, könnt ihr eine von mir erstellte Flusskarte des Po aufrufen. Diese Karte ist digital und basiert auf Google Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen, sowie Wehre und Umtragungswege aus der Vogelperspektive betrachten. Sämtliche der in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. Die Umtragungswege sind als grüne Linien markiert. Sollte euch auffallen dass die Karte Fehler enthält, schreibt mir eine Nachricht und ich werde sie korrigieren.


Wo setze ich am besten ein?

Infos zu Einstiegsstellen und Anreise

Po unterhalb der Ticino-Mündung
Po unterhalb der Ticino-Mündung

Eine Fahrt auf dem Po kann frühestens in Turin gestartet werden. Der Abschnitt von Turin bis zur Mündung des Ticino ist landschaftlich am reizvollsten. Auf dieser Strecke präsentiert sich der Po als schnell fließender Kiesbankfluss mit glasklarem Wasser. Ab der Ticino-Mündung wird der Po zum Fluss der Tiefebene, mit langsamer Strömung und endlosen Sandbänken. Die Fahrt kann kurz nach der Ticino Mündung in Arena Po beendet, oder beliebig weit fortgesetzt werden. Es finden sich einige Städte mit Bahnhöfen (u.a. Piacenza & Cremona) in denen denen die Fahrt begonnen oder beendet werden kann. 


Wo kann ich zelten & einkaufen?

Infos zu Zelt- und Einkaufsmöglichkeiten

Sandbankcamp am unteren Po
Sandbankcamp am unteren Po

Auf seinem Weg zum Meer durchfließt der Po eine sehr einsame Gegend. Die Innenkurven werden von endlosen Kies- & Sandbänken gesäumt, schöne Zeltplätze gibt es mehr als genug. Man kann am Po überall bedenkenlos zelten, offizielle Campingplätze gibt es allerdings keine. Die am Po gelegenen Städte verstecken sich häufig hinter hohen Deichen, um den verheerenden Hochwässern des Flusses trotzen zu können. Einkaufsmöglichkeiten gibt es in der Regel nicht besonders viele und diese bringen oft lange Fußmärsche mit sich. Es ist daher zweckmäßig, sich bei Gelegenheit mit ausreichend Proviant und Trinkwasser einzudecken.


Worauf muss ich acht geben?

Infos zu Gefahren und Hindernissen

Brückenschwall Ponte Valenza
Brückenschwall Ponte Valenza

Der obere Po wartet bis zur Ticino-Mündung mit einigen Hindernissen auf. Auch wassertechnisch ist der Fluss hier nicht zu unterschätzen. Die Schwierigkeiten übersteigen jedoch niemals WW St. II. Ab der Ticino-Mündung wird der Po vollständig zum Zahmwasser. Bis auf das Kraftwerk Isola Serafini, welches mühsam zu umtragen ist, gibt es bis zur Mündung keine weiteren Hindernisse. Obwohl der Fluss ab Piacenza durchgehend schiffbar ist, hält sich der Verkehr stark in Grenzen. Bis auf gelegentlich vorbeibrausende Motorboote hat man den Fluss mehr oder weniger für sich alleine. Großschifffahrt ist auf dem Po quasi nicht vorhanden.


Kilometrierung des Po

Von Turin bis zum Po-Delta (ca. 536,4 km) WW St. I-II

Wehr San Mauro
Wehr San Mauro

km 536,4 - Ende des Stadtgebietes von Turin. Wehr San Mauro Torinese, rechts Abzweigung des Canale Cimena. Links hinter dem Wehr befindet sich die empfohlene Einstiegsstelle zur Befahrung des oberen Po. Der Fluss führt bis Chivasso gewöhnlich wenig Wasser. Auf den folgenden Kilometern Konglomeratfelsen und Stromschnellen im Fluss. (WW St. II)

km 532,7 - Straßenbrücke SP92

km 527,2 - Straßenbrücke SP500, die Schwierigkeiten lassen nach.

km 522 - Links Mündung des Torrente Orco.

km 521 - Straßenbrücke, rechts davor Mündung des Canale Cimena, ab hier wieder ausreichend Wasser. Links die Stadt Chivasso, Bahnhof, (26.000 Ew.), Carrefour Supermarkt 600 m vom Fluss entfernt.

Wehr Chivasso
Wehr Chivasso

km 520,8 - Wehr Chivasso - Rechts umtragen bzw. überheben. Die rechte Seite dieses Schrägwehres liegt trocken und lässt sich komfortabel überheben. Links Abzweigung des Canale Cavour. Dieser Kanal ist mit einer Länge von etwa 85 Kilometern der zweitlängste Bewässerungskanal Italiens. Das abgeleitete Wasser wurde früher vor allem zur Bewässerung der Reisfelder verwendet. Der Canale Cavour ist bis heute eine Referenz in der italienischen Kanalbaukunst. Mit über 100 Brücken überquert er zahlreiche Straßen und andere Gewässer. Seine Errichtung war das größte Wasserbauprojekt, das je in Italien durchgeführt wurde.

km 517 - Eisenbahnbrücke

km 516,2 - Straßenbrücke SP94

km 507,4 - Links Mündung der Dora Baltea, 160 km langer Fluss aus dem Aostatal. 

km 502,8 - Straßenbrücke 107

km 485,6 - Straßenbrücke SP32, davor Felsstufen, links halten.

km 480 - Straßenbrücke SS455, danach auf mehreren Kilometern Stromschnellen und Reste verfallener Steinwurfwehre. (WW St. II)

Wehr Casale Monferrato
Wehr Casale Monferrato

km 472,5 - Wehr Casale Monferrato - Links umtragen oder durch die Bootsgasse treideln. Rechts Abzweigung eines Kanals. Am linken Ufer befindet sich eine Art Bootsgasse. Diese ist jedoch in schlechtem Zustand und zudem recht seicht. Man kann die Boote entweder an einem Seil durch die Bootsgasse treideln, oder das Hindernis übers linke Ufer mühsam umtragen. Es folgen leichte Stromschnellen bis zur nächsten Straßenbrücke.

km 470,1 - Rechts Bootsanleger, gute Ausstiegsstelle zum Einkaufen in Casale Monferrato. Supermarkt in 300 m Entfernung. Es macht durchaus Sinn sein Boot gleich hier auf den Bootswagen zu laden und erst hinter der Eisenbahnbrücke am Stadtende wieder einzubooten. Man spart sich so das erneute Ausbooten und Umtragen an der Eisenbahnbrücke bei km 469,4.

km 469,7 - Straßenbrücke SP31, rechts Casale Monferrato (34.000 Ew.) Die Stadt ist auch unter dem Namen "capitale del cemento" (Hauptstadt des Zements) bekannt. Die Synagoge aus dem 16. Jhdt. gilt als eine der schönsten Europas.

Brückenwehr Casale
Brückenwehr Casale

km 469,4 - Eisenbahnbrücke, darunter Steinwurfwehr, Felsen und heftiger Schwall. - Rechts zur Besichtigung anlanden. Vor einer Befahrung unbedigt besichtigen oder am besten gleich übers rechte Ufer umtragen. Hinter der Eisenbahnbrücke kurzzeitig stinkendes und verschmutztes Wasser.

km 466,5 - Autobahnbrücke E25

km 457,5 - Links Mündung des Sesia. Der Oberlauf dieses 138 km langen Flusses wird vor allem von Wildwasserkanuten frequentiert. Im Jahr 2001 fanden hier die Europameisterschaften und 2002 die Weltmeisterschaften im Kanu-Wildwasserrennsport statt.

Diagonale Felsrippen
Diagonale Felsrippen

km 445,4 - Rechts im Flussbett befinden sich einige diagonal zur Strömung verlaufende Felsrippen. - Links halten. Diese Rippen sind vom Fluss aus kaum zu sehen. Hält man sich bereits vor der folgenden Brücke strikt am linken Ufer, kann man das Hindernis mit der folgenden Brücke einfach umgehen.

Ponte Valenza mit Wehr
Ponte Valenza mit Wehr

km 445,1 - Eisenbahn- & Straßenbrücke "Ponte Valenza mit Wehr"  - Links zur Besichtigung anlanden. Die Brücke lässt sich übers linke Ufer treideln, bzw. überheben. Eventuell sind einige der Bögen befahrbar, die Situation muss jedoch vor Ort besichtigt werden. Am rechten Ufer befindet sich ein Restaurant unmittelbar unterhalb der Brücke. Zum Besichtigen unbedingt links halten, vom rechten Ufer aus kann das Hindernis nicht umtragen oder getreidelt und auch nur schlecht besichtigt werden.

km 442,9 - Rechts die Stadt Valenza (19.000 Ew.), Zentrum 1,5 km entfernt.

km 429,3 - Rechts Mündung des Tanaro, 276 Kilometer langer Nebenfluss.

km 420,8 - Brücke einer Rohrleitung.

km 415,3 - Straßenbrücke SP206

km 409 - Autobahnbrücke A7

km 395,6 - Straßen- & Eisenbahnbrücke SP35

km 385 - Straßenbrücke SP617

km 383,9 - Links Mündung des Ticino Inferiore, beliebter Wanderfluss und größter Nebenfluss des Po. Paddelt man den Ticino einen Kilometer flussaufwärts, erreicht man einen kleinen Hafen mit Restaurant. Ab der Ticino-Mündung wird der Po zum Tieflandfluss, mit sandigen Ufern und langsamer Strömung. Keinerlei wassertechnische Schwierigkeiten mehr. Beginn des unteren Po.

km 373,1 - Straßenbrücke SP199

km 372,2 - Rechts der Ort Arena Po, vom Fluss aus nicht zu sehen. Es führt ein Feldweg bis in den Ort und von dort weiter zu einer Bahnstation. Diese befindet sich etwa 3 Kilometer vom Fluss entfernt.

km 364,7 - Straßenbrücke SS412

km 327,5 - Rechts Mündung der Trebbia, reizvoller Wildfluss.

km 325,7 - Straßenbrücke, rechts die Stadt Piacenza. (100.000 Ew.) Zum Einkaufen oder Erkunden der Stadt, rechts unterhalb der Straßenbrücke anlanden.

km 325,5 - Eisenbahnbrücke

km 322,1 - Autobahnbrücke A1/E35

km 321,3 - Eisenbahnbrücke

km 297,9 - Straßenbrücke SP27

km 297,1 - Rechts Abzweigung des Schleusenkanals vom folgenden Kraftwerk, die Schleuse ist jedoch schon seit mehreren Jahrzehnten nicht mehr funktionstüchtig, daher im Hauptarm bleiben und am linken Ufer halten.

Kraftwerk Isola Serafini
Kraftwerk Isola Serafini

km 296,4 - Kraftwerk Isola Serafini - Links umtragen. Dieses Kraftwerk wurde 1962 errichtet und besiegelte den Untergang der im Po lebenden Störe. Die Schleuse war bereits 20 Jahre nach der Errichtung nicht mehr funktionstüchtig da sich die Flusssohle innerhalb kurzer Zeit stark abgesenkt hat. Zurzeit wird eine neue Schleuse errichtet, um den Po wieder von Piacenza bis zum Meer schiffbar zu machen. Die neue Schleuse soll 2017 in Betrieb gehen. Bis dahin muss das Kraftwerk linksufrig umtragen werden. Dazu am linken Ufer an geeigneter Stelle ausbooten und über holprige Feldwege hinter das Kraftwerk karren, Bootswagen erforderlich. Das Einsetzen hinter dem Kraftwerk ist auf Grund von betonierten Steilböschungen extrem mühsam.

km 291,4 - Links Mündung der Adda, in der alten Flussschleife. Mit einer Länge von 313 Kilometern ist sie der viertlängste Fluss Italiens. In ihrem Oberlauf durchquert sie den bekannten Lago di Como. (Comer See)

km 282,9 - Mündung des Schleusenkanals in den Po.

km 279,1 - Straßenbrücke SP10, links die Stadt Cremona, (72.000 Ew.) bekannt für seine Geigenmanufakturen. (Stradivari)

km 275 - Autobahnbrücke E70/A21

km 255,4 - Straßenbrücke SP33

km 246,2 - Rechts Mündung des Taro.

km 230,8 - Links die Stadt Casalmaggiore, am Ortsbeginn Bootsanleger des Clubs "Amici del Po", Essen und Übernachtung möglich. Einkaufsmöglichkeiten in Casalmaggiore.

km 229,6 - Eisenbahnbrücke

km 229,3 - Straßenbrücke SS343

km 216,4 - Rechts in 600 m Entfernung der Ort Brescello, Schauplatz und Drehort des Filmklassikers: Don Camillo & Peppone, Museo de Peppone e Don Camillo.

km 215,2 - Straßenbrücke SS358R

km 213,6 - Rechts der Ort Boretto mit Bahnhof.

km 205,5 - Straßenbrücke 75bis

km 190,1 - Links Mündung des Oglio, dieser 280 Kilometer lange Fluss durchfließt unter anderem den Lago d’Iseo. (Iseosee)

km 181,9 - Eisenbahnbrücke

km 181,7 - Straßenbrücke

km 173,7 - Autobahnbrücke A22/E45

km 163 - Straßenbrücke SP413

km 158,8 - Links Mündung des Mincio, bei ihm handelt es sich um den Abfluss des Gardasees.

km 143,7 - Straßenbrücke SS12, links der Ort Ostiglia, Einkaufsmöglichkeiten. Rechts Revere, Bootsclub, sehr freundlich, einfache Mahlzeiten und Getränke.

km 143,3 - Eisenbahnbrücke

km 137,5 - Links Melara.

km 124,7 - Straßenbrücke SP34

km 124,2 - Beginn einer Insel, links der Ort Castelmassa, rechts der Ort Sermide.

km 111,1 - Links der Ort Ficarolo.

km 110,1 - Straßenbrücke SP86

km 106,5 - Rechts Mündung des Cavo Napoleonico, dieser Kanal verbindet den Po mit dem Reno und dient zur Regulierung der Flusspegel bei Hochwasser. Ab hier machen sich, zunächst nur langsam, die Gezeitenschwankungen bemerkbar. Vorsicht bei der Zeltplatzsuche, Boote stets anbinden.

 km 94,5 - Autobahnbrücke A13

km 90,2 - Rechts die Schleuse "Conca di Pontelagoscuro" zum Canale Boicelli, über diesen gelangt man in den Po di Volano, einen Nebenarm des Po. Dieser führt nach Ferrara und von dort nach Porto Garibaldi ans Meer. Die Schleusen sind funktionstüchtig.

km 90 - Straßenbrücke, links der Ort Occhiobella, Bahnhof, Einkaufsmöglichkeiten.

km 89,4 - Eisenbahnbrücke

km 73,8 - Straßenbrücke SP5, links der Ort Polesella, großer Supermarkt an der Hauptstraße.

km 49,1 - Beginn des Po-Deltas, rechts Abzweigung des Po di Goro, südlichster Mündungsarm des Po. Der Po di Goro zieht Angler aus aller Welt an, die es auf seine Welse und Karpfen abgesehen haben.

km 44 - Rechts der Ort Corbola.

km 41,3 - Links der Ort Bottrighe.

km 40 - Straßenbrücke

km 37 - Hängebrücke einer Rohrleitung.

km 32,8 - Links Schleusenkammer der Conca di Volta Grimana, über diese Schleuse erreicht man ein Netzwerk von Kanälen, welches bis in die Bucht von Venedig führt. Eine Weiterfahrt über das Po-Delta und anschließend der Küste entlang ist ebenfalls möglich. Der Po teilt sich nun laufend in zahlreiche Mündungsarme auf.

km 30,2 - Links der Ort Contarina, rechts der Ort Taglio di Po.

km 30,1 - Straßenbrücke SS309

km 19,8 - Rechts Abzweigung des Po di Gnocca.

km 17,8 - Links Abzweigung des Po di Maistra, sehr schmaler Mündungsarm.

km 15 - Straßenbrücke

km 9,1 - Rechts Abzweigung des Po di Tolle.

km 0 - Mündung des Po ins adriatische Meer.


Infos zu den Schleusen und Kanälen

Über Canale Bianco & Canale di Valle bis in die Lagune

Schleuse "Conca di Adige Sinistra"
Schleuse "Conca di Adige Sinistra"

Die Conca die Volta Grimana ist die erste von vier Schleusen welche überwunden werden müssen, um in die Lagune von Venedig zu gelangen. Alle vier Schleusen sind ferngesteuert und verfügen über moderne Kamerasysteme. Bezieht man vor den Schleusenkammern Position, wird man von den Kameras erfasst und die Ampel der Schleuse sollte nach wenigen Minuten auf Grün schalten. Ist dies nicht der Fall, wählt man die Nummer auf der Infotafel vor der Schleuse.

 

Man gelangt in eine automatische Vermittlungszentrale. Mittels Tastendruck auf bestimmte Nummern kann man zwischen italienischer und englischer Sprachführung wählen. (Bei mir funktionierte nur italienisch.) Hat man die Sprache gewählt, kann man sich für eines der Gewässersysteme entscheiden, wobei man einfach das erstbeste wählt. (Durchwahl mit der Nummer Drei.) Anschließend gibt man dem Schleusenwärter den Namen der Schleuse durch, welche auf der blauen Tafel vor der Einfahrt zu finden ist. (Conca di ....) Kurze Zeit später schaltet die Ampel auf Grün und gibt die Einfahrt in die Schleuse frei. Die Schleusungen selbst nehmen jeweils etwa 10 Minuten in Anspruch.


Kilometrierung der Kanäle

Über Canale Bianco & Canale di Valle bis Chioggia

km 32,8 (Po) - Conca di Volta Grimana, nach Überwinden der ersten Schleuse gelangt man den Canale Bianco.

km 0 - Ausfahrt aus der Schleuse, Beginn des Canale Bianco.

km 2,6 - Straßenbrücke SP8

km 3,7 - Rechts Abzweigung des Po di Levante, welcher ins Po Delta führt, links im Kanal weiterfahren.

km 4,5 - Straßenbrücke SP45

km 5,2 - Eisenbahnbrücke

km 6,6 - Straßenbrücke

km 8,6 - Straßenbrücke

km 9,5 - Schleuse, Conca di Adige Destra, über diese Schleuse gelangt man ins Flussbett der Etsch. Fährt man aus der Schleusenkammer, kann man am Flussufer gegenüber schon die nächste Schleuse erkennen, die Conca di Adige Sinistria. Das Flussbett der Etsch wird gerade überquert um zur Schleuse zu gelangen. Über diese gelangt in den Canale di Valle.

km 0 - Ausfahrt aus der Conca di Adige Sinistra, Beginn des Canale di Valle, dieser Kanal verläuft schnurgerade ohne Abzweigungen.

km 8,3 - Links kleiner Hafen mit Bootsanleger, Wasserhähne und Trinkwasser, direkt nach dem Hafen mündet der Canale di Valle in das Flussbett der Brenta. Am gegenüberliegenden Flussufer kann man unter einer Brücke die vierte und letzte Schleuse erkennen, welche ins Industriegebiet von Chioggia und ans Meer führt. Nachdem man die Schleuse verlassen und das Meer erreicht hat, sind Zeltplätze nicht mehr im Überfluss vorhanden. Wer möchte kann direkt nach Verlassen der Schleuse links auf dem Damm sein Zelt aufstellen. Von hier sind es noch etwa 30 Kilometer am Lido entlang bis nach Venedig.


Flusswandern auf dem oberen Po

Von Turin bis zur Ticino Mündung


Flusswandern auf dem unteren Po

Von der Ticino Mündung bis Venedig (Po ab 4:16)

Oberer Po gepaddelt im März 2017. Unterer Po gepaddelt im Mai 2014. 2017 zuletzt aktualisiert.