Flussbeschreibung des Tiber

Informationen für Kanuten & Paddler

Der Tiber (italienisch Tevere, lateinisch Tiberis) ist mit 405 km Länge nach dem Po und der Etsch der drittlängste Fluss in Italien. Er entspringt im Apennin, fließt durch die italienische Hauptstadt Rom und mündet westlich der Stadt in das Tyrrhenische Meer. Der Tiber wird jedes Jahr im Zuge der DIT (Discesa Internazionale del Tevere) befahren. Dabei handelt es sich um eine Regatta die in Città di Castello startet und schließlich in Rom endet. Dabei wird allerdings nicht der gesamte Tiber in einem befahren, sondern lediglich einige Etappen des oberen Flusses. Weitere Infos zur DIT findet man hier.


Flusskarte des Tiber

Hinweise zur Verwendung der Karte

Karte des Tiber
Karte des Tiber

Mit einem Klick auf das Google Icon rechts, könnt ihr eine von mir erstellte Flusskarte des Tiber aufrufen. Diese Karte ist digital und basiert auf Google Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen, sowie Wehre und Umtragungswege aus der Vogelperspektive betrachten. Sämtliche der in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. Die Umtragungswege sind als grüne Linien markiert. Sollte euch auffallen dass die Karte Fehler enthält, schreibt mir eine Nachricht und ich werde sie korrigieren.


Wo setze ich am besten ein?

Infos zu Einstiegsstellen und Anreise

Start in Città di Castello.
Start in Città di Castello.

Die Befahrung des Tibers wird üblicherweise in Città di Castello gestartet. Diese Stadt verfügt über keinen aktiven Bahnhof und muss von Arezzo mit dem Bus angefahren werden. Die Stadt Arezzo ist ab Wien oder München ohne Umsteigen mit dem Nachtzug komfortabel zu erreichen. In Città di Castello gibt es einen Kanu Club, der sich auch an der DIT (Interntationale Tibertour) beteiligt und so ein wertvoller Ansprechpartner ist. Der gesamte obere Tiber ist mit dem Zug nicht zu erreichen, weshalb es keine alternativen Einstiegsstellen zu Città di Castello gibt. 


Wie weit kann ich fahren?

Infos zu Ausstiegsstellen und Heimreise

Staumauer des Lago di Corbara.
Staumauer des Lago di Corbara.

Die Länge der von mir empfohlenen durchgehenden Wanderstrecke von Città di Castello bis zum Stausee "Lago di Corbara" beträgt 143 Kilometer. Dies ist auch die Strecke, welche von der Tiber Regatta durchgehend befahren wird. Hinter dem Lago di Corbara führt der Tiber auf 10 Kilometern wenig Wasser, wenig später beginnt eine Kette an Stauseen die bis Rom reicht. Eine durchgehende Befahrung des Tiber bis in die italienische Hauptstadt ist zwar theoretisch möglich, wird allerdings kaum je praktiziert. Italienische Kameraden berichten zudem über diverste Befahrungsverbote auf der Reststrecke bis Rom. Es ist daher zweckmäßig die Befahrung des Tibers vor oder am Lago di Corbara zu beenden. Der Stausee selbst ist nicht an den öffentlichen Verkehr angebunden, es gibt jedoch eine Bushaltestelle in 3 Kilometern Entfernung, an der Busse in die Stadt Orvieto halten.


Wo kann ich zelten & einkaufen?

Zelt- und Einkaufsmöglichkeiten am Ticino

Camp am Tiber.
Camp am Tiber.

Am Tiber finden sich zahlreiche kleine Orte und Städte, es finden sich daher auch regelmäßig Einkaufsmöglichkeiten am Fluß, die mit vergleichsweise wenig Aufwand zu erreichen sind. Dennoch macht es Sinn, sich mit ausreichend Trinkwasser und Proviant einzudecken. Wildes Zelten am Tiber ist vielfach problemlos möglich. Es finden sich immer wieder Schotterbänke auf denen man sein Lager aufbauen kann, vorausgesetzt sie sind nicht bereits von einem der zahlreichen Angler besetzt. Offizielle Campingplätze gibt es auf der von mir beschriebenen Strecke keine, abgesehen vom Tiber Camping Roma, welcher sich am nördlichen Stadtende von Rom befindet.


Worauf muss ich sonst noch achten?

Kraftwerke und sonstige Gefahren am Ticino

Rapida di Torgiano.
Rapida di Torgiano.

Der Tiber ist alles andere als ein Fluss für Anfänger. Auf der empfohlenen Wanderstrecke gibt es zahlreiche Hindernisse in Form von Wehren und Stromschnellen. Diese können bei ausreichend vorhandener Erfahrung häufig befahren werden. Die wassertechnischen Schwierigkeiten erreichen an insgesamt 3 Stellen Wildwasser Stufe III. Diese Passagen können bei Bedarf jedoch auch umtragen werden. Bei einer Befahrung dieser Hindernisse ist es sinnvoll einen Helm mit sich zu führen. 


Kilometrierung des Tiber

Von Città di Castello bis zum Lago di Corbara (ca. 143 km) WW St. I - III

km 351,4 - Straßenbrücke, am linken Ufer das Stadtgebiet von Città di Castello, Stadt mit 40.000 Ew., Start der "Discesa Internazionale del Tevere." (Internationale Tiberfahrt), und empfohlene Einstiegsstelle zu einer Fahrt auf dem Tiber. Links hinter der Brücke befindet sich der Canoa Club di Città di Castello.

Rapida del Canoa Club.
Rapida del Canoa Club.

km 351,3 - Wehr "Rapida del Canoa Club" - Links neben dem Wehr befindet sich eine gute Einstiegsstelle über eine betonierte Plattform. Das Wehr ist in der Mitte fahrbar, allerdings mit beachtlicher Walze. Im Zeifelsfall übers linke Ufer einfach und kurz umtragen oder erst dahinter einbooten.

Schrägwehr - Città di C.
Schrägwehr - Città di C.

km 351 - Wehr von Città di Castello - Links zur Besichtigung anlanden. Das Wehr ist in der Mitte gut fahrbar. Es befinden sich jedoch Steine und Flachstücke dahinter. Bei niedrigem Wasserstand läuft man Gefahr auf den Steinen hinter dem Wehr aufzusetzen und von der Strömung gedreht und umgeworfen zu werden. Im Zweifelsfall übers linke Ufer einfach und kurz umtragen.

Rapida della Canonica.
Rapida della Canonica.

km 350,2 - Wehr "Rapida della Canonica" - Rechts zur Besichtigung anlanden. Das Wehr ist in der Mitte fahrbar, allerdings mit hohem Abfall und Wellen. Es befinden sich jedoch Steine und Flachstücke dahinter. Bei niedrigem Wasserstand läuft man Gefahr auf den Steinen hinter dem Wehr aufzusetzen und von der Strömung gedreht und umgeworfen zu werden. Im Zweifelsfall kurz und einfach übers rechte Ufer umtragen.

km 347,6 - Rohrbrücke & Straßenbrücke E45/SS3bis

km 345,1 - Eisenbahnbrücke

km 341,5 - Rechts Mündung der Aggia.

km 339,2 - Straßenbrücke, rechts Trestina, Supermarkt.

km 339,1 - Straßenbrücke

km 337,1 - Rechts Mündung eines Nebenflusses.

Rapida di Promano.
Rapida di Promano.

km 335,1 - Steinwurfwehr "Rapida di Promano" - Links zur Besichtigung anlanden. Das Steinwurfwehr ist in der Mitte relativ problemlos fahrbar, die Durchfahrt muss jedoch vorher vom Ufer aus besichtigt werden. Im Zweifelsfall lässt sich das Wehr auch einfach auf der linken Seite überheben oder treideln.

km 331,7 - Straßenbrücke

km 330,9 - Straßenbrücke E45/SS3bis & Rohrleitungsbrücke.

km 328,5 - Rohrleitungsbrücke und Straßenbrücke E45/SS3bis.

km 325,2 - Steinwurfwehr "Rapida di Umbertide," - Links zur Besichtigung anlanden. Es handelt sich dabei um klassisches Steinwurfwehr. Das Wehr lies sich im April 2017 problemlos durch einen Durchlass auf der rechten Seite umfahren. Es ist allerdings gut möglich dass das Wehr in den nächsten Jahren wieder repariert wird.

km 323,2 - Straßenbrücke & Eisenbahnbrücke, links Umbertide, Kleinstadt mit 16.000 Ew. Zur Stadtbesichtigung links unter den Brücken anlanden. Es beginnt der Rückstau des folgenden Kraftwerks.

Kraftwerk Mola Casanova.
Kraftwerk Mola Casanova.

km 321,7 - Kraftwerk "Mola Casanova", - Links umtragen. Zum Umtragen des Kraftwerks entlang des linken Ufers bis unmittelbar vor das Wehr fahren. Dort befindet sich eine Ausstiegsstelle. Das Hindernis lässt sich kurz und einfach übers linke Ufer umtragen. Rechts Abzweigung des Kraftwerkskanals.

km 319,5 - Straßenbrücke

km 318,4 -  Links Mündung eines Nebenflusses.

km 314,5 - Straßenbrücke SP169

km 308,3 - Links Mündung eines Nebenflusses.

km 307,1 - Straßenbrücke

km 304,6 - Links Mündung eines Nebenflusses.

km 301,5 - Straßenbrücke, rechts und links Ponte Pattoli.

km 298,6 - Straßenbrücke

km 298,2 - Eisenbahnbrücke

Wehr Villa Pitignano.
Wehr Villa Pitignano.

km 296,7 - Wehr von Villa Pitignano - Links umtragen. Rechts Abzweigung eines Kraftwerkskanals, links befindet sich ein Überlaufwehr. Zum Umtragen des Kraftwerks links bis unmittelbar vor das Wehr fahren. Dort ausbooten und übers linke Ufer umtragen oder bei Niedrigwasser direkt über das trockene Wehr überheben. 300 Meter dahinter mündet der Kraftwerkskanal, bis dahin eventuell treideln erforderlich.

km 296,4 - Rechts Mündung des Kraftwerkskanals, Steinbarriere im Fluss, bei Niedrigwasser eventuell treideln erforderlich.

km 295 - Katarakt von Ponte Felcino, WW St. II, ganz rechts fahren.

km 294,8 - Straßenbrücke, links & rechts Ponte Felicino.

km 293,8 - Straßenbrücke

km 293,2 - Steinige Stufe, Mitte problemlos fahrbar.

Steinwurfwehr v. Pretola.
Steinwurfwehr v. Pretola.

km 292,5 - Steinwurfwehr von Pretola - Rechts zur Besichtigung anlanden. Eine Befahrung des Wehres ist nicht ratsam, da sich auf der gesamten Breite Holzpfähle befinden. Das Hindernis lässt sich einfach auf der rechten Seite über einen trockenen Pfeiler überheben.

km 291,7 - Straßenbrücke

km 291,6 - Katarakt von Ponte Vallecepi, WW St. II, ganz rechts fahren.

km 290,9 - Straßenbrücke, links Ponte Valleceppi, Supermarkt.

Wehr v. Ponte Vallecepi.
Wehr v. Ponte Vallecepi.

km 290,7 - Steinwurfwehr von Ponte Vallecepi - Rechts oder links zur Besichtigung anlanden. Eine Befahrung des Wehres ist nicht ratsam, da sich auf der gesamten Breite Steine und Holzpfähle befinden. Das Hindernis lässt sich einfach rechts oder links über die trocken liegenden Steine überheben.

km 290,5 - Stufe, links gut fahrbar, es beginnt der Rückstau des folgenden Kraftwerks.

km 285,5 - Rohrleitungsbrücke, danach Eisenbahnbrücke.

Kraftwerk Ponte S. Giovanni.
Kraftwerk Ponte S. Giovanni.

km 285,3 - Kraftwerk von Ponte San Giovanni - Links umtragen. Das Hindernis lässt sich mit Bootswagen einfach mit dem folgenden Wehr bei km 285,1 gemeinsam umtragen. Ein Einbooten zwischen den beiden Wehren ist völlig sinnlos. Zur Umtragung links vor dem Kraftwerk ausbooten und mit Bootswagen über die dahinterliegende Brücke den Fluss überqueren. Von dort rechtsufrig hinter dem folgenden Wehr wieder einbooten.

km 285,2 - Straßenbrücke, links Supermarkt & Café, rechts Ponte San Giovanni.

Einstieg hinter dem Wehr.
Einstieg hinter dem Wehr.

km 285,1 - Wehr von Ponte San Giovanni - Rechts umtragen. Das Hindernis lässt sich mit Bootswagen einfach mit dem davor liegenden Kraftwerk bei km 285,3 in einem umtragen. Ein Einbooten zwischen den beiden Wehren ist völlig sinnlos. Zur Umtragung links vor dem ersten Kraftwerk ausbooten und mit Bootswagen über die dahinterliegende Brücke den Fluss überqueren. Von dort linksufrig hinter dem Wehr wieder einbooten.

km 284,8 - Straßenbrücke E45/SS3bis

km 284,6 - Katarakt, bestehend aus zwei aufeinander folgenden Stufen. Erste Stufe rechts, zweite Stufe links fahren. Es folgen Schwälle und Stromschnellen bis zur nächsten Brücke, alle problemlos fahrbar.

km 283,7 - Rohrleitungsbrücke

Rapida di Torgiano.
Rapida di Torgiano.

km 276,1 - Straßenbrücke SP403, darunter Brückenwehr "Rapida di Torgiano" - Links zur Besichtigung anlanden. Das Wehr ist für fortgeschrittene Paddler in der Mitte fahrbar allerdings mit schwierigen Strömungen und heftigem Schwall, je nach Wasserstand bis WW St. III. Im Zweifelsfall übers linke Ufer umtragen.

km 272,2 - Links Mündung des Topino, 77 Kilometer langer Nebenfluss.

km 271,1 - Straßenbrücke, rechts der Ort Fornaci, links Ponte Nuovo.

Steinwurfwehr v. P. Nuovo.
Steinwurfwehr v. P. Nuovo.

km 270,8 - Straßenbrücke E45/SS3bis, darunter Steinwurfwehr von Ponte Nuovo. - Links zur Besichtigung anlanden. Eine Befahrung des Wehres ist zwar möglich aber nicht ratsam, da sich auf der gesamten Breite knapp überspülte Steine befinden. Im Zweifelsfall auf der linken Seite treideln, bzw. umtragen.

km 265,1 - Straßenbrücke, links die Stadt Deruta in 1 km Entfernung.

km 258,9 - Straßenbrücke, links Casalina.

km 255,3 - Links Mündung eines Nebenflusses.

km 254,4 - Straßenbrücke SP375 & Rohrleitungsbrücke, links der Ort Collepepe.

km 252,4 - Rechts Mündung des Abflusses des Lago di Trasimeno (Trasimenischer See).

km 243,4 - Rohrleitungsbrücke

km 238,9 - Eisenbahnbrücke

km 238 - Rohrleitungsbrücke

km 236,7 - Straßenbrücke SR397

Kraftwerk Montemolino
Kraftwerk Montemolino

km 236 - Wehr von Montemolino - Rechts zur Besichtigung anlanden. Das Kraftwerk besteht aus einem Überlaufwehr auf der rechten Seite und einem links abzweigenden Kraftwerkskanal. Das Schrägwehr lässt sich, falls es trocken liegt, leicht überheben. Alternativ kann es auch übers rechte Ufer umtragen werden. Hinter dem Wehr führt der Fluss auf ein paar 100 Metern wenig Wasser, hier muss eventuell getreidelt werden bis der Kraftwerkskanal wieder mündet.

km 232,1 - Links Mündung eines kleinen Nebenflusses.

km 231 - Straßenbrücke SS448, darunter kleine Stufe, fahrbar.

km 230,7 - Straßenbrücke, links der Ort Ponterio, Einkaufsmöglichkeiten.

km 228,8 - Rechts Mündung eines kleinen Baches.

km 226,2 - Straßenbrücke SS79bis, links der Ort Pontecuti, Café an der Brücke.

Rapida di Pontecuti.
Rapida di Pontecuti.

km 226 - Katarakt und heftiger Schwall, "Rapida di Pontecuti" - Rechts zur Besichtigung anlanden. Bei der Rapida di Pontecuti handelt es sich um eine heftige Stromschnelle mit hohen Wellen, je nach Wasserstand bis WW St. III. Die Stromschnelle lässt sich auf der linken Seite gut befahren. Im Zweifelsfall lässt sie sich auch übers rechte Ufer umtragen.

km 225,2 - Links Mündung eines kleinen Nebenflusses.

km 223,5 - Rechts Mündung eines kleinen Baches.

Abfall mit Walze.
Abfall mit Walze.

km 223,1 - Abfall mit Walze - Rechts zur Besichtigung anlanden. Es handelt sich hierbei um eine nicht ungefährliche Stelle, die ich mit WW St. III bewerte. Bei unserer Befahrung bin ich mit voll belandenem Boot in dieser Walze hängen geblieben, und konnte mich erst nach mehreren Sekunden aus meinem Boot befreien, welches in der Walze gefangen war. Im Zweifelsfall übers rechte Ufer umtragen.

km 222,6 - Straßenbrücke SS448

km 221,4 - Beginn des Rückstaus des Lago di Corbara, der Tiber tritt in eine Schlucht ein.

km 220,7 - Links Mündung eines kleinen Baches.

km 214,6 - Beginn des Stausees, der strömungslose Tiber verbreitert sich zum Lago di Corbara.

Staudamm von Corbara.
Staudamm von Corbara.

km 208,4 - Staumauer des Lago di Corbara, rechts der Ort Corbara. Ein Ausbooten an der Staumauer ist nicht ganz einfach, da sich die Straße mehrere Meter oberhalb des Flusses befindet. Pontentielle Ausstiegsstellen sind auf meiner Karte zu finden. Es ist durchaus sinnvoll die Befahrung des Tibers hier zu beenden. Hinter der Staumauer führt der Fluss auf einer Strecke von 10,3 Kilometern wenig Wasser. Eine Befahrung ist zwar möglich, es muss jedoch häufig getreidelt werden.

km 208,1 - Straßenbrücke unterhalb des Stausees.

Auf seinem weiteren Weg nach Rom ist der Tiber nun auf weiten Strecken reguliert. Außerdem folgen zahlreiche weitere Stauseen die mühsam zu umtragen sind. Laut Auskunft einiger italinischer Kameraden gibt es zudem Befahrungsverbote aus Naturschutzgründen. Eine Weiterfahrt ist also nur Abenteurern und Enthusiasten zu empfehlen. Ich selbst bin den Tiber erst wieder ab Rom gepaddelt und kenne die Strecke nur von den Satellitenbildern. Von einer durchgehenden Befahrung rate ich ab.


Kann ich am Tiber durch Rom paddeln?

Hinweise zum Paddeln in der ewigen Stadt

Tiber Camping Roma.
Tiber Camping Roma.

Die Fahrt auf dem Tiber durch das Stadtgebiet von Rom ist zwar prinzipiell möglich, allerdings mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Als Basislager in Rom bietet sich der "Tiber Camping Roma" im Norden der Stadt an. Dieser liegt direkt am Fluss. Bootet man bereits hier ein, muss man allerdings noch das Kraftwerk von Castel Giubileo umtragen, was sich relativ mühsam gestaltet. Es ist daher sinnvoll erst hinter dem Hindernis einzubooten. Eine gute Einstiegsstelle zu finden gestaltet sich jedoch alles andere als einfach. Bis zum Beginn des inneren Stadtgebiets von Rom sind die Ufer steil und extrem verwachsen.

Einstieg nahe "Due Ponti."
Einstieg nahe "Due Ponti."

Die römischen Rudervereine verfügen allesamt über tolle Anleger, erwiesen sich uns gegenüber jedoch als wenig kooperativ. Ist jemand der italienischen Sprache mächtig kann er auch hier sein Glück versuchen. Wir sind schließlich mangels Alternativen zur S-Bahn Station "Due Ponti" gefahren und haben dort nach einer Einstiegsmöglichkeit gesucht. Wir wurden zwar fündig, die Stelle war jedoch alles andere als optimal und bestenfalls eine Notlösung. Über einen Anglerpfad gelangten wir schließlich hinunter zum Fluss wo wir wie die Affen in unsere Boote klettern mussten.


Welche Gefahren erwarten mich in Rom?

Ponte Milvio & Isola Tiberina

Stromschnelle - Ponte Milvio.
Stromschnelle - Ponte Milvio.

Setzt man erst hinter dem Kraftwerk von Castel Giubileo ein, erfordern lediglich zwei Hindernisse Aufmerksamkeit bei der Durchfahrt durch Rom. Die Ponte Milvio (Milvische Brücke) & die Isola Tiberina (Tiberinsel). Hinter der Ponte Milvio gibt es eine Stromschnelle in Form einer stehenden Welle, welche nicht zu unterschätzen ist. Diese kann vom rechten Ufer aus besichtigt werden. Je nach Wasserstand gibt es an verschiedenen Stellen einfache Durchfahrten, wo man sich bequem an den hohen Wellen vorbei schummeln kann.

Ausstieg vor der Isola Tiberina.
Ausstieg vor der Isola Tiberina.

Die zweite Gefahrenstelle findet man an der Tiberinsel, im Zentrum von Rom. Diese Insel wird vom Tiber umspült, in beiden Armen befinden sich potentiell tödliche Hindernisse. Daher unbedingt links vor Beginn der Insel vor der Ponte Garibaldi anlanden. Dort befinden sich Treppen, über welche man bequem aus dem Fluss kommt.

Wehr am Beginn des linken Arms.
Wehr am Beginn des linken Arms.

Im linken Tiberarm befindet sich unmittelbar an der Einfahrt ein Wehr in Form einer Steinschüttung. Dieses ist je nach Wasserstand unterschiedlich zu bewerten und muss in jedem Fall besichtig werden. Auf den linken beiden Dritteln befindet sich eine gefährliche Walze. Rechts gibt es eine Durchfahrt, welche jedoch von Steinen durchsetzt ist. Ich rate in jedem Fall von einer Befahrung des Wehres ab und empfehle die Fahrt an der Tiberinsel zu beenden. 

Stromschnelle - Mitte linker Arm.
Stromschnelle - Mitte linker Arm.

Möchte man weiterfahren kann das Wehr auch übers linke Ufer umtragen und dahinter wieder einbootet werden. Unter der nun folgenden Brücke "Ponte Fabricio", in der Mitte der Tiberinsel, befindet sich eine heftige aber ungefährliche Stromschnelle, welche ebenfalls vom Ufer aus besichtigt werden sollte. Diese kann allerdings problemlos mit dem Wehr am Beginn des linken Armes in einem umtragen werden. Ab hier bis zur Mündung des Tibers ins Meer keine weiteren Hindernisse mehr.

 

Im rechten Arm der Tiberinsel befindet sich ein Wehr mit absolut tödlichem Rücklauf, welches vom Wasser aus kaum zu erkennen ist. Daher keinesfalls in den rechten Arm einfahren!


Kilometrierung des Tibers um Rom

Vom Tiber Camping Roma bis zur Isola Tiberina

km 60,3 - Rechts "Tiber Camping Roma", gutes Basislager in Rom. Als Einstiegsstelle nicht optimal da der Fluss abgezäunt ist und außerdem das Kraftwerk von Castel Giubileo bei km 55,8 mühsam umtragen werden muss.

km 56,8 - Rechts Mündung eines kleinen Nebenflusses.

km 55,8 - Autobahnbrücke A90, davor Kraftwerk von Castel Giubileo - Links umtragen, sehr mühsam.

km 55,6 - Pfeiler und Reste einer alten Brücke.

km 53 - Rohrleitungsbrücke

km 51,1 - Straßenbrücke

km 50,1 - Rechts die Station "Due Ponti", günstig gelegen nahe am Tiber. Eine gute Einstiegsstelle zu finden ist nicht ganz einfach aber möglich, am Fluss nach Anglerwegen und Trampelpfaden Ausschau halten.

km 47,9 - Links Mündung des Aniene, 110 Kilometer langer Nebenfluss . Bei Tivoli bildet er die berühmten Wasserfälle der Villa Gregoriana.

km 47,6 - Eisenbahnbrücke

km 46,6 - Straßenbrücke, Beginn des Stadtgebietes von Rom.

km 44,7 - Pfeiler einer abgetragenen Brücke.

km 44,5 - Straßenbrücke - "Ponte Flaminio"

km 44,1 - Fußgängerbrücke -"Ponte Milvio" (Milvische Brücke), kurz dahinter stehende Welle im Fluss. - Rechts zur Besichtigung anlanden. Die Welle ist fahrbar, allerdings mit beachtlichem Schwall. Es bietet sich an die beste Durchfahrt vom Ufer aus zu besichtigen.

km 43,4 - Straßenbrücke - "Ponte Duca d’Aosta"

km 42,8 - Straßenbrücke - "Ponte della Musica Armando Trovajoli"

km 41,5 - Straßenbrücke - "Ponte del Risorgimento"

km 41 - Straßenbrücke "Ponte Giacomo Matteotti"

km 40,8 - Straßenbrücke "Ponte Pietro Nenni"

km 40,5 - Straßenbrücke - "Ponte Regina Margherita"

km 39,9 - Straßenbrücke - "Ponte Cavour"

km 39,5 - Straßenbrücke - "Ponte Umberto I"

km 39,1 - Fußgängerbrücke - "Ponte Sant'Angelo" (Engelsbrücke)

km 38,9 - Straßenbrücke - "Ponte Vittorio Emanuele II"

km 38,7 - Straßenbrücke - "Ponte Principe Amedeo Savoia Aosta"

km 38,3 - Straßenbrücke - "Ponte Giuseppe Mazzini"

km 37,7 - Fußgängerbrücke - "Ponte Sisto"

Wehr im rechten Arm.
Wehr im rechten Arm.

km 37,4 - Straßenbrücke - "Ponte Garibaldi", dahinter die Insel "Isola Tiberina" (Tiberinsel). Unbedingt links vor der Straßenbrücke an den Treppen anlanden, um die Wehre an der Tiberinsel zu besichtigen.

 

Im rechten Arm der Tiberinsel befindet sich ein Wehr mit absolut tödlichem Rücklauf, welches vom Wasser aus kaum zu erkennen ist. Daher keinesfalls in den rechten Arm einfahren!

Wehr Ponte Garibaldi.
Wehr Ponte Garibaldi.

Im linken Arm der Tiberinsel befindet sich unmittelbar unter der Ponte Garibaldi ein Wehr in Form einer Steinschüttung. Dieses ist je nach Wasserstand unterschiedlich zu bewerten und muss in jedem Fall besichtig werden. Auf den linken beiden Dritteln befindet sich eine gefährliche Walze. Rechts gibt es eine Durchfahrt, welche jedoch von Steinen durchsetzt ist. Ich rate in jedem Fall von einer Befahrung des Wehres ab. Es bietet sich durchaus an, die Stadtdurchfahrt an der Tiberinsel zu beenden.

Stromschnelle P. Fabricio
Stromschnelle P. Fabricio

km 37,1 - Fußgängerbrücke - "Ponte Fabricio" (Linker Tiberarm) darunter befinden sich heftige aber ungefährliche Stromschnellen in beiden Bögen der Brücke. Die Stromschnellen lassen sich gemeinsam mit dem Wehr bei km 37,4 in einem besichtigen und gegebenenfalls umtragen. 

km 36,9 - Straßenbrücke - "Ponte Palatino", Ende der Isola Tiberina, Zusammenfluss der beiden Tiberarme. Ab hier bis zur Mündung keine weiteren Schwierigkeiten mehr.

km 36,1 - Straßenbrücke - "Ponte Sublicio"

km 35 - Straßenbrücke - "Ponte Testaccio"

km 34,7 - 2 x Eisenbahnbrücke

km 34,6 - Straßenbrücke - "Ponte dell'industria"

km 34,2 - Straßenbrücke - "Ponte della Scienza"

km 32,9 - Straßenbrücke - "Ponte Guglielmo Marconi"

km 28,8 - Autobahnbrücke A91

km 26,9 - Links Mündung eines kleinen Nebenflusses.

km 25,4 - Brücke

km 24,6 - Brücke, Ende des Stadtgebiets von Rom.

km 22,1 - Autobahnbrücke A90

km 19,4 - Links Schiffswerft.

km 14,8 - Rechts Mündung eines kleinen Nebenflusses.

km 7,3 - Rechts Abzweigung eines alternativen Mündungsarms, dieser führt in die Stadt Fiumicino und mündet dort ins Meer. Er ist ist 5,3 Kilometer lang.

km 4,1 - Straßenbrücke SR296

km 3,3 - Beginn der 1,3 km langen Insel "Isola Sacra."

km 2 - Ende der Insel, rechts diverse Marinas.

km 0 - Mündung ins Tyrrhenische Meer, links Idroscalo, rechts Lido del Faro.


Fluss zuletzt gepaddelt im April 2017. Diese Beschreibung wurde zuletzt am 24.06.2017 aktualisiert.