Flussbeschreibung der Mosoni Donau

Informationen für Kanuten & Paddler

Die Mosoni-Donau, ungarisch "Mosoni-Duna", auf deutsch "Kleine Donau" oder "Mosoner Donauarm", ist ein Nebenarm der Donau in Nordwestungarn. Sie zweigt am Wehr von Čunovo bei km 1852 vom Hauptstrom ab und umfließt in vielen Windungen die Insel Szigetköz (dt. "Kleine Schüttinsel"). Dabei berührt sie die Städte Mosonmagyaróvár, wo die Leitha in sie mündet, und die Stadt Győr, wo sie die Raab aufnimmt. Bei Donau km 1794 vereinigt sie sich wieder mit dem Hauptstrom. Bis zur großen Donauregulierung 1886-1894 verlief der Schiffsverkehr über die Mosoni-Donau, erst seitdem wird der heutige Hauptstrom genutzt.

 

Über die Länge der Mosoni Donau gibt es widersprüchliche Angaben. Die genaue Länge ist aus verschiedenen Gründen nicht genau zu ermitteln. Schätzungen bewegen sich zwischen 120 - 133 Kilometern. Laut meinen Berechnungen ist der Fluss etwa 122,8 Kilometer lang, dabei werden die abgetrennten Flussschleifen nicht miteinberechnet.


Flusskarte der Mosoni Donau

Hinweise zur Verwendung der Karte

Karte der Mosoni Donau
Karte der Mosoni Donau

Mit einem Klick auf das Google Icon rechts, könnt ihr eine von mir erstellte Flusskarte der Mosoni Donau aufrufen. Diese Karte ist digital und basiert auf Google Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen, sowie Wehre und Umtragungswege aus der Vogelperspektive betrachten. Sämtliche der in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. Die Umtragungswege sind als grüne Linien markiert. Sollte euch auffallen dass die Karte Fehler enthält, schreibt mir eine Nachricht und ich werde sie korrigieren.


Wo setze ich am besten ein?

Infos zu Einstiegsstellen und Anreise

Offizelle Einstiegsstelle bei Rajka
Offizelle Einstiegsstelle bei Rajka

Die Mosoni Donau zweigt am Wehr von Čunovo, am südöstlichen Stadtrand Bratislavas von der Donau ab. Reist man bereits über die Donau an, muss man am Wehr von Čunovo ausbooten und anschließend in die Mosoni Donau umsetzen. Diese wird jedoch auf den nächsten Kilometern von einigen Sperrwerken blockiert. Es empfiehlt sich daher etwa drei Kilometer mit dem Bootswagen zu Fuß zu gehen und erst hinter den Hindernissen in die Mosoni Donau einzubooten. Beim Campingplatz von Rajka muss noch ein weiteres Mal umtragen werden. Dort befindet sich auch die erste offizielle Einstiegsstelle zur Befahrung der Mosoni Donau. Wer mit dem Auto anreist startet seine Befahrung am Campingplatz Rajka. Eine weitere Möglichkeit zur Mosoni Donau zu gelangen ist die aus österreich kommende Leitha. Diese mündet in Mosonmagyaróvár bei km 86,7. Mit dem Zug ist die Mosoni Donau erst ab Mosonmagyaróvár erreichbar.


Wie weit kann ich fahren?

Infos zu Ausstiegsstellen und Heimreise

Ende einer Fahrt in Győr
Ende einer Fahrt in Győr

Die Mosoni Donau ist von Rajka bis zu ihrer Mündung in die Donau hinter Győr befahrbar. Die Länge der Gesamtstrecke beträgt etwa 118 Kilometer. Wer nicht auf der Donau weiter fahren möchte sollte seine Fahrt in Győr 15 Kilometer vor der Mündung beenden. Die Strecke von Győr bis zur Mündung in die Donau ist durchgängig reguliert und landschaftlich wenig reizvoll. Győr verfügt als sechstgrößte Stadt Ungarns über einen großen Bahnhof, an dem Schnellzüge nach Wien und München halten.


Wo kann ich zelten & einkaufen?

Infos zu Zelt- und Einkaufsmöglichkeiten

Wildcamp an der Mosoni Donau
Wildcamp an der Mosoni Donau

Die Mosoni Donau ist touristisch ausgezeichnet erschlossen. Es gibt eine Vielzahl an kommerziellen Campingplätzen am Fluss. Daneben gibt es zahlreiche kostenlose Biwakplätze, die von allen Paddlern genützt werden können. Diese verfügen häufig über Sitzgelegenheiten und eine Feuerstelle. Wildcampen an der Mosoni Donau ist ebenfalls möglich. Allerdings ist es auf weiten Strecken sehr schwierig, in den schlammigen und sumpfigen Auwäldern, einen guten Platz zu finden. Da die offiziellen Biwakplätze in der Regel nicht überlaufen sind, bieten diese eine gute Alternative zum wilden Zelten. Einkaufsmöglichkeiten gibt es an der Mosoni Donau in Hülle und Fülle. Fast in allen Orten am Fluss gibt es zumindest ein kleines Lebensmittelgeschäft.


Worauf muss ich sonst noch achten?

Infos zu Gefahren und Hindernissen

Erste Einstiegsstelle hinter Čunovo
Erste Einstiegsstelle hinter Čunovo

Die Mosoni Donau ist ein ein ausgezeichneter Anfängerfluss. Potentiell gefährlich ist lediglich der 1,7 Kilometer lange Abschnitt zwischen dem Wehr von Čunovo und der von mir empfohlenen ersten Einstiegsstelle. Kommt man bereits von der Donau, sollte dieser Abschnitt definitiv mit Bootswagen umgangen werden. Möchte man jedoch nur die Mosoni Donau befahren, bootet man erst nach den Hindernissen am Campingplatz Rajka ein. Auf der Gesamtstrecke von 118 Kilometern findet sich nur ein einziges Wehr. Dieses befindet sich im Stadtgebiet von Mosonmagyaróvár und ist durch eine Bootsgasse problemlos befahrbar. Die Strömung der Mosoni Donau ist relativ schwach und liegt im Durchschnitt bei etwa 3 km/h. Auf dem Fluss begegnet man gelegentlich kleinen Motorbooten, die sich in der Regel sehr rücksichtsvoll verhalten.


Kilometrierung der Mosoni Donau

Vom Wehr Čunovo zur Mündung in die Donau (118 km)

km 1852 (Donau) / km 122,8 (Mosoni Donau) - Abzweigung der Mosoni Donau am Wehr von Čunovo. Keinesfalls direkt hinter dem Wehr einbooten, sondern mit Bootswagen zur Einstiegsstelle bei km 121,1 karren. Dazwischen befinden sich gefährliche Wehre die sich nur mühsam umtragen lassen.

km 121,1 - Früheste Einstiegsstelle zur Befahrung der Mosoni Donau.

km 119 - Rechts sehr schmaler und verwachsener Abzweig, über diesen gelangt man zum folgenden Campingplatz und zur offiziellen Einstiegsstelle für eine Befahrung der Mosoni Donau. Verpasst man diesen und fährt geradeaus weiter, erreicht man ein Sperrwerk. Am Campingplatz wird der Fluss durch einen Erddamm versperrt. Es muss ausgebootet und ein letztes Mal mit Bootswagen in die Mosoni Donau umgesetzt werden.

km 118 - Straßenbrücke, offizielle Einstiegsstelle zur Befahrung der Mosoni Donau. Hier befindet sich eine Infotafel mit genauen Flusskarten. Rechts der Ort Rajka mit Bahnhof in 3,8 km Entfernung.

km 100,9 - Links Durchstich zu Altarm, nicht in diesen einfahren. Er endet in einer Sackgasse.

km 100,4 - Rechts Anleger von Biwakplatz, Holztische und Feuerstelle.

km 100 - Straßenbrücke, links dahinter Mündung des toten Nebenarmes.

km 91,2 - Straßenbrücke, links der Ort Halászi mit Einkaufsmöglichkeiten.

km 90,7 - Links Campingplatz, mit Restaurant. Bezahlen mit Karte & Euro möglich.

km 87,6 - Rechts Gasthaus und Campingplatz, Beginn der Stadt Mosonmagyaróvár mit Bahnhof und Einkaufsmöglichkeiten. Das historische Zentrum befindet sich weit vom Fluss entfernt.

km 86,7 - Rechts Mündung der Leitha, empfehlenswerter Wanderfluss aus Österreich.

km 85,5 - Rechts Gasthaus mit Anleger.

km 85 - Straßenbrücke, rechts dahinter Gasthaus mit Anleger.

km 83,6 - Rechts Kreisverkehr, beste Ausstiegsstelle um zum Bahnhof zu gelangen.

Wehr Mosonmagyaróvár
Wehr Mosonmagyaróvár

km 82,7 - Wehr Mosonmagyaróvár - Davor Flussteilung, im rechten Arm Sperrwerk, links fahren. Im linken Arm befindet sich ein niedriges Schrägwehr mit Bootsgasse auf der linken Seite. Diese lässt sich problemlos befahren. Sollte dies warum auch immer nicht möglich sein, lässt sich das Wehr an der Krone leicht überheben.

km 62,7 - Rechts kleiner Campingplatz mit Gasthaus.

km 61 - Pfeiler einer abgetragenen Brücke mit Kreuz.

km 60,9 - Straßenbrücke, links der Ort Kimle mit Einkaufsmöglichkeit.

km 57,9 - Links Campingplatz, danach der Ort Novákpuszta.

km 51,5 - Fußgängerbrücke

km 45,9 - Straßenbrücke, rechts davor der Ort Mecsér.

km 41,3 - Links Campingplatz & der Ort Dunaszentpál.

km 33,2 - Straßenbrücke

km 30,5 - Links der Ort Dunaszeg mit Supermarkt.

km 27,5 - Rechts der Biwakplatz des Ortes Kunsziget.

km 24 - Links der Ort Győrzámoly.

km 22,5 - Links Fluttor zu Altarm, die Mosoni Donau verläuft nun pfeilgerade bis Győr.

km 20 - Rechts Mündung der Rábca (Rabnitz).

km 14,9 - Straßenbrückedanach Beginn des Stadtgebiets von Győr, sechstgrößte Stadt Ungarns (130.000 Ew.), wichtiger Industriestandort.

km 14,6 - Rechts Mündung der Raab.

km 14,5 - Straßenbrücke

km 14,4 - Ausstiegsstelle über Treppen, guter Punkt zu Beendigung der Fahrt. Die Mosoni Donau ist bis zur Mündung reguliert und wenig reizvoll.

km 13,8 - Straßenbrücke

km 11,5 - Rechts Abzweigung zu einer Art Hafenbecken.

km 2,5 - Fähre, links der Ort Vének.

km 0 - Mündung in die Donau bei Donau km 1794.


Fluss zuletzt gepaddelt im Aug. 2017. Diese Beschreibung wurde zuletzt am 15.08.2017 aktualisiert.