Flusswandern in Europa

Flussbeschreibungen, Kilometrierungen & Karten

Hier sind Beschreibungen einiger europäischer Wanderflüsse aufgelistet die von mir bereits befahren wurden. Die Flussführer bestehen aus einer genauen Kilometrierung und einer Flusskarte. Meist ist auch ein kleines Videoportrait des jeweiligen Flusses vorhanden. Am Ende der Beschreibung ist vermerkt wann der Fluss zuletzt von mir gepaddelt wurde. Sämtliche Flussführer werden laufend aktualisiert und gewartet. Sollte trotzdem etwas nicht stimmen, freue ich mich über eine Nachricht.

 

Die Beschreibungen entstanden auf Grund meines Unmuts über das bereits vorhandene. Viele kostenpflichtige Führer, sind das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt wurden. Dieses Projekt ist nicht kommerziell sondern frei für jedermann nutzbar. Die Flussbeschreibungen können kostenfrei verwendet werden. Allerdings freue ich mich über eine kleine Spende wenn sich die Infos als brauchbar erwiesen haben. Die Spenden werden von mir verwendet um die Beschreibungen aktuell zu halten und weiter auszubauen. Weitere Infos dazu unter dem Punkt Unterstützen.


Flusswandern in Frankreich

Paddeln auf Loire und Allier

Frankreich bietet eine Vielzahl an schönen Wanderflüssen. Auf Grund der weiten Entfernung zu meinem Heimatland Österreich, habe ich erst zwei von ihnen befahren können. Die Loire mit ihrer Länge von knapp tausend Kilometern ist nicht nur der größte Fluss Frankreichs, sondern gleichzeitig einer der schönsten Wanderflüsse Europas. Als großteils unregulierter Fluss verliert sie sich auf weiten Strecken in einem endlosen Sandbett. Aber nicht nur als Fluss weiß sie zu begeistern, auch die Orte an ihren Ufern sind durchwegs sehenswert.

 

Der Allier ist nicht nur der größte Nebenfluss der Loire, sondern auch ein ebenso bekannter, wie beliebter Wanderfluss. Wassertechnisch ist er vor allem im oberen Abschnitt etwas schwieriger als seine große Schwester. Außerdem finden sich am Allier wesentlich mehr zu umtragende Hindernisse, weswegen er für mich nicht ganz an die Loire heranreicht.


Flusswandern in Ungarn

Paddeln auf Raab, Hernád, Mur & Drau

Ungarn ist unter den Ländern Europas nicht unbedingt die meist frequentierte Paddeldestination. Dennoch sind hier einige Perlen zu finden, die jedes Flusswandererherz in Ekstase versetzen sollten. Mein ungarischer Lieblingsfluss ist die im Westen des Landes gelegene Raab, (Rába.) Bei ihr handelt es sich um einen auf weiten Strecken unregulierten Fluss der Tiefebene. Mit zahlreichen langen Schleifen mäandert die Raab durch dichte Auwälder. Die Südgrenze Ungarns zu Kroatien wird von den Flüssen Mur (Mura) und Drau (Dráva) gebildet. Auch diese beiden Flüsse eignen sich hervorragend für eine 300 Kilometer lange, hindernisfreie Wanderfahrt. Im Osten des Landes fließt der aus der Slowakei kommende Hornád (Hernád). Nach den Satelitenbildern zu urteilen, handelt es sich dabei um einen Wanderfluss der Sonderklasse. Eine Befahrung ist geplant. Der Hornád mündet in die durch zahlreiche Stauseen gebändigte Theiß (Tisza) den größten Nebenfluss der Donau. 


Flusswandern in Rumänien

Paddeln auf Someș und Mureș

Rumänien ist aus der Sicht des Flusswanderers ein noch relativ unerschlossenes Land. Die großen Flüsse wurden jedoch bereits von den Pionieren im Faltboot befahren. Neben der Donau, dem größten Fluss des Landes und ihrem bekannten Mündungsdelta, fallen mir allem voran zwei Flüsse ein, wenn ich an Rumänien denke.

 

Der Somes ist der kleinere der beiden. Seine Befahrung war ein echtes Abenteuer. Fahrtberichte konnte ich im Vorfeld keine finden und auch die Informationen welcher ich habhaft werden konnte, waren bereits stark veraltet. Heute ist der Somesch als Paddelfluss nur mehr bedingt lohnend. Das Wasser dieses Flusses ist derartig stark verschmutzt, wie ich es auf mehr als 5.000 Paddelkilometern noch nicht erlebt habe. Landschaftlich ist er allerdings durchaus reizvoll und auch von der Regulierung wurde er auf manchen Abschnitten bis heute verschont. Dennoch ist eine Befahrung des Somes nur erfahrenen Enthusiasten zu empfehlen.

 

Der zweite und größere der beiden rumänischen Wanderflüsse hört auf den Namen Mures. Er wurde von mir noch nicht bepaddelt. Ich habe jedoch bereits viel recherchiert und plane eine Befahrung für die nächsten Jahre. Davon abgesehen gibt es noch eine Vielzahl weiterer Kleinflüsse in den Karpaten, welche teilweise noch nicht einmal vernünftig beschrieben wurden.