Flussbeschreibung der Fella

Informationen für Kanuten & Paddler

 Die Fella ist der größte Nebenfluss des Tagliamento. Sie durchfließt das Val Canale (Kanaltal) von Tarvis bis Pontebba sowie den Canal del Ferro (Eisental) als südliche Fortsetzung des Kanaltales bis Carnia, wo sie als Delta in den Tagliamento mündet. Der Name geht auf das dort in Richtung Süden verschiffte Eisen (ital. "Ferro") aus Tarvis zurück, wo die Eisenproduktion im 15. Jahrhundert eine Blütezeit erlebte. Diese Flussbeschreibung ist in Zusammenarbeit von Steve (Flusswandern.at) und Simon (Riverwalker) entstanden. Der Fluss wurde von Simon gepaddelt und kilometriert. Die Beschreibung wurde von Steve lektoriert und ergänzt.


Flusskarte der Fella

Hinweise zur Verwendung der Karte

Mit einem Klick auf das Google Icon rechts, könnt ihr eine von mir erstellte Flusskarte der Fella aufrufen. Diese Karte ist digital und basiert auf Google Maps. Darauf könnt ihr euch den Flussverlauf im Detail ansehen, sowie Wehre und Umtragungswege aus der Vogelperspektive betrachten. Sämtliche der in der Kilometrierung erwähnte Hindernisse sind in der Karte eingezeichnet. Die Umtragungswege sind als grüne Linien markiert. Sollte euch auffallen dass die Karte Fehler enthält, schreibt mir eine Nachricht und ich werde sie korrigieren.


Wo setze ich am besten ein?

Infos zu Einstiegsstellen und Anreise

Einstieg bei Dogna
Einstieg bei Dogna

Eine Fahrt auf der Fella kann frühestens in Dogna gestartet werden. Auf den ersten 5 Kilometern zwischen Dogna und Chiusaforte ist die Fella ein anspruchsvoller Wildfluss bis WW St. III, der nur von erfahrenen Paddlern befahren werden kann. Die nächstmögliche Einstiegsstelle findet man bei Chiusaforte. Hier wird der Fluss bereits einfacher, erreicht jedoch immer noch WW St. II. Letztmöglicher Startpunkt ist der Ort Moggio di Sotto, hier booten in der Regel Wanderpaddler ein, welche über die Fella den Tagliamento erreichen möchten. Alle drei Einstiegsstellen können nur mit dem Auto oder Bus erreicht werden. Die Anreise mit dem Auto erscheint hier sinnvoller, da so die Wehre der Fella vor der Befahrung besichtigt werden können.


Wie weit kann ich fahren?

Infos zu Ausstiegsstellen und Heimreise

Tagliamento bei Venzone
Tagliamento bei Venzone

Die Fella kann je nach gewähltem Einstieg bis zur Mündung in den Tagliamento gepaddelt werden. Die ehestmögliche Ausstiegsstelle am Tagliamento findet man linksufrig hinter der Brücke des Ortes Venzone etwa 3,5 Kilometer nach der Mündung. Der Bahnhof befindet sich dort fast unmittelbar am Fluss. Wer möchte, kann die Fahrt noch weiter am Tagliamento fortsetzen. Liegt der Pegel Venzone unter 0,3 Meter, versickert dieser jedoch vor seiner Mündung in die Adria.


Worauf muss ich acht geben?

Infos zu Gefahren und Hindernissen

Stromzug auf die Uferbefestigung
Stromzug auf die Uferbefestigung

Auf den ersten 5 Kilometern zwischen Dogna und Chiusaforte ist die Fella ein anspruchsvoller Wildfluss bis WW St. III, der nur von erfahrenen Paddlern mit Gepäck gefahren werden kann. Am besten eignen sich kurze Boote bis maximal 3,20 m Länge oder Packrafts. Die nächsten 10,8 Kilometer ab Chiusaforte werden bereits einfacher, die Fella erreicht jedoch immer noch WW St. II und ist für Anfänger nach wie vor ungeeignet. Ab Moggio di Sotto kann die Fella auch von fortgeschrittenen Anfängern bepaddelt werden, sofern diese über die Gefahren Bescheid wissen und ihr Boot sicher beherrschen. Die größte Gefahr für Kanuten geht von temporär errichteten Röhrendämmen und von Unterspülungen in der Uferbefestigung aus. Die Wehre der Fella werden bei höheren Wasserständen zur absoluten Todesfalle und sollten bereits im Zuge der Anfahrt besichtigt werden.


Wie hoch sollte der Pegel sein?

Infos zu Pegelständen und der gefürchteten Versickerung

Fella bei Niedrigwasser unter Dogna
Fella bei Niedrigwasser unter Dogna

Da die Recherche dieser Flussbeschreibung bei absolutem Niedrigwasser erfolgte, kann davon ausgegangen werden, dass die Fella ganzjährig fahrbar ist. Der Pegel Dogna lag bei - 1,18 m, der Pegel Moggio Udinese bei 0,64 m. Bei höheren Wasserständen ist eine Weiterfahrt am Tagliamento möglich, (Pegel Venzone > 0,3 m) bei Niedrigwasser versickert dieser frühestens 10 Kilometer nach der Fellamündung.


Kilometrierung der Fella

Von Dogna bis zur Mündung (ca. 24,9 km) WW St. I-III

km 24,9 - Straßenbrücke, rechts der Ort Dogna mit Bushaltestelle.

km 24,8 - Links Mündung des Torrente Dogna, danach gute Einstiegsstelle am linken Ufer. Die Schwierigkeiten auf den nächsten 5 Kilometern liegen bei WW St. II-III.

km 24,1 - Engstelle und Pegelmessstelle Dogna, keine Schwierigkeiten.

km 23,7 - 2 x Autobahnbrücke A23

km 22,8 - Verblockte Einzelstelle, rechts umtragen möglich.

km 22,3 - Fußgängerbrücke

km 22,1 - Achtung! Nach längerem Schwall zieht die Fella auf eine unterspülte Uferbefestigung. Frühzeitig die Verschneidungslinie überfahren.

km 21,6 - Rechts Mündung des Rio Viertla.

km 20,7 - Fußgängerbrücke (ehem. Eisenbahnbrücke)

km 19,9 - Straßenbrücke SS13, rechts der Ort Chiusaforte mit Supermarkt und Bushaltestelle. Die Schwierigkeiten lassen nach, ab hier WW St. II.

km 19,6 - Rechts mögliche Einstiegsstelle.

km 19,5 - Autobahnbrücke A23

km 19,4 - Links Mündung des Torrente Raccolana.

km 18,9 - Links Mündung des Rio Brussine, sehenswerter Wasserfall.

km 15,9 - Straßenbrücke SS13, bei hohen Wasserständen ist die Weiterfahrt lebensgefährlich, siehe km 15,75. Unmittelbar nach der Brücke rechts Ausstiegsmöglichkeit zur Besichtigung und Umtragung des folgenden Wehrs.

km 15,85 - Straßenbrücke

km 15,78 - Fußgängerbrücke (ehem. Eisenbahnbrücke)

Wehr "tra i ponti"
Wehr "tra i ponti"

km 15,75 - Wehr "tra i ponti" - Rechts oder links überheben. Bei diesem Wehr handelt es sich um eine senkrechte Sohlstufe. Bei hohen Wasserständen ist diese lebensgefährlich. In diesem Fall muss sofort rechts nach der ersten Brücke (km 15,9) angelandet werden. Von dort kommt man hinauf zur Straße. Über diese muss anschließend der Fluss überquert und nach dem Wehr am linken Ufer wieder eingesetzt werden. Bei hohen Wasserständen muss dieses Hindernis schon bei der Anreise besichtigt werden.

km 15,7 - 2 x Autobahnbrücke A23

km 15,4 - Rechts Mündung des Rio Simon.

km 11,8 - Links Mündung des Torrente Rèsia.

km 11,3 - Rechts Mündung des Rio Alba.

km 9,6 - Rechts Mündung des Torrente Aupa.

km 9,4 - Rechts letzte Ausstiegsmöglichkeit um das Wehr bei km 9,1 zu besichtigen.

Wehr Moggio Udinese
Wehr Moggio Udinese

km 9,1 - Straßenbrücke, darunter das Wehr Moggio Udinese. - Unfahrbare, rückläufige Sohlstufe. Liegt der Pegel Moggio Udinese unter 0,8 m können fortgeschrittene Paddler mit Vorsicht ganz links an das Wehr heranfahren und dort kurz umtragen. Ein Ausstieg am Wehr ist auf Grund von senkrechter Verbauung unmöglich. Absolute Lebensgefahr bei höheren Wasserständen! Am besten landet man bei km 9,4 rechtsufrig an um das Wehr zu besichtigen, von dort kann es auch umtragen werden. Rechts der Ort Moggio di Sotto, links Bushaltestelle und Einstiegsstelle. Ab Moggio bis zur Mündung in den Tagliamento ist die Fella ein Wanderfluss für fortgeschritten Paddler.

km 8,1 - 2 x Straßenbrücke A23

km 5,6 - Fluss zieht leicht auf unterspülte Uferbefestigung.

km 4,5 - Eisenbahnbrücke

km 3,2 - Hier befand sich im August 2019 ein Röhrendamm. - Rechts umtragen. Vorsicht bei höheren Wasserständen! Links Schotterwerk.

Brückenwehr Carnia
Brückenwehr Carnia

km 2,8 - 2 x Straßenbrücke, nach der zweiten Brücke das Wehr Carnia. - An trocken liegender Stelle zur Besichtigung anlanden. Bei durchschnittlichem Wasserstand liegen einige der Brückenbögen trocken, über welche man das Boot treideln kann. Bei hohen Wasserständen rechtzeitig anlanden und umtragen. Links der Ort Carnia mit Bhf.

km 2 - Überreste einer Brücke im trockenen Flussbett.

km 0 (Fella) / km 106,9 (Tagliamento) - Mündung in den Tagliamento. Die nächste Ausstiegsstelle mit Bhf. befindet sich bei 3,5 km flussabwärts bei Venzone. Bis zum Halbwehr bei Ospedaletto ist die Weiterfahrt auf dem Tagliamento ganzjährig möglich. (7,8 km) Eine Weiterfahrt nach dem Halbwehr ist nur bei höheren Wasserständen möglich.


Fluss zuletzt gepaddelt von Simon im August 2019. Beschreibung zuletzt bearbeitet am 17.09.2019.

Der Pegel Dogna lag bei - 1,18 m, der Pegel Moggio Udinese bei 0,64 m.